Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die erste Medaille für Deutschland!

Britta Heidemann holt Silber im Degenfechten

Britta Heidemann gewinnt Silber

Britta Heidemann holt im Degenfechten die erste Medaille (Silber) für Deutschland.

Degenfechterin Britta Heidemann hat die deutsche Olympia-Mannschaft in London nach zwei Tagen des Wartens in die Medaillenspur geführt.

Degenfechterin Britta Heidemann hat bei den Olympischen Spielen in London die Silbermedaille gewonnen. Die Olympiasiegerin von 2008 verlor am Montagabend in London im Finale gegen die Weltranglisten-Elfte Jana Schemjakina aus der Ukraine.

Heidemann: Banger Einzug ins Finale

Heidemann holte die erste deutsche Medaille bei den Spielen in London. Sie hatte lange um den Einzug in das Finale bangen müssen. Mit einem Last-Second-Treffer hatte die Leverkusenerin das umstrittene Halbfinal-Gefecht gegen Shin A-Lam mit 6:5 nach "Sudden Death" für sich entschieden. Die Südkoreaner protestierten wütend. Ihrer Meinung nach war die Zeit schon abgelaufen. Shin verlor den Kampf um Bronze gegen die Chinesin Sun Yujie.

Weitere Medaillenhoffnungen für Deutschland

Die besten Aussichten auf den ersten Olympiasieg haben an diesem Dienstag die Vielseitigkeitsreiter, die als Führende vor Großbritannien in das abschließende Springen gehen. In der Einzelwertung liegt Ingrid Klimke nach dem Geländeritt gleichauf mit der Schwedin Sara Algotsson-Ostholt vorne. Weltmeister Michael Jung ist Vierter. Als Medaillenkandidaten starten auch Peking-Olympiasieger Ole Bischof in der Judo-Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm und Florettfechter Benjamin Kleibrink, der vier Jahre nach seinem Triumph in China erneut aufs Treppchen will. Die Auslosung meinte es allerdings nicht gut mit dem Deutschen: Gleich im ersten Kampf trifft Kleibrink auf seinen damaligen Final-Gegner Yuki Ota.

Paul Biedermann will in der 4 x 200-Meter-Freistil-Staffel noch einmal sein olympisches Glück versuchen, doch dürfte die Konkurrenz aus Übersee für einen Platz auf dem Podium zu stark sein. Über seine Spezialstrecke 200 Meter Freistil hatte es am Montagabend wie schon vor vier Jahren nur zu Platz fünf gereicht.

Aus für Timo Boll

Ein Schlag ins Kontor für die deutsche Mannschaft war das überraschende Olympia-Aus von Tischtennis-Star Timo Boll. Der WM-Dritte verlor seine Partie gegen den Rumänen Adrian Crisan sensationell mit 1:4 Sätzen und verpasste damit auch im vierten Anlauf seine erste Einzel-Medaille bei Olympischen Spielen. "Ich würde am liebsten losheulen. Ich bin sehr enttäuscht und werde einige Tage brauchen, um das zu verdauen", sagte Boll.

(dpa/aba)