Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flugsicherheit nicht gewährleistet

Junge fliegt allein von Manchester nach Rom

London, 26.07.2012
Jet2 - Flugzeug

Nach dem Vorfall wurden einige Mitarbeiter des Flughafens und der Flugline Jet2 supendiert.

Kurz vor Olympia gehen die Sicherheitspannen weiter. Ein Elfjähriger hat die Sicherheitskontrollen am Flughafen Manchester überlistet und ist als blinder Passagier geflogen.

Ein elf Jahre alter Junge ist vom nordenglischen Flughafen Manchester aus nach Rom geflogen - ohne Reisepass, ohne Bordkarte und ohne Begleitung Erwachsener. Trotz der verschärften Sicherheitskontrollen schaffte es der elfjährige Liam kurz vor dem Beginn der Olympischen Spiele in London problemlos in ein Flugzeug nach Rom, ohne dass seine Papiere vor der Reise mit der Fluglinie Jet2 kontrolliert wurden. Erst aufmerksame Passagier entdeckten, dass Liam allein reiste und alarmierten das Flugpersonal.

Mutter verlor den Jungen beim Einkaufen

Stunden zuvor war der Elfjährige beim Einkaufen seiner Mutter weggelaufen und direkt zum Flughafen gefahren. Dort wurde er anscheinend vom Sicherheitspersonal fälschlich einer anderen Familie zugeordnet. Beim Durchzählen im Flugzeug fiel der Junge ebenfalls nicht auf. Die Behörden informierten Liams Mutter; der Junge flog mit demselben Flugzeug wieder zurück nach Hause und konnte seiner Familie übergeben werden. Einige Mitarbeiter der Fluglinie und des Flughafens wurden suspendiert.

"Extrem ernster Fall"

"Dieser extrem ernste Fall wird nun mit Dringlichkeit vom Flughafen und der Fluggesellschaft untersucht", sagte ein Flughafensprecher in Manchester. "Es ist sicher, dass die Dokumente nicht korrekt geprüft wurden, weder bei der Sicherheitskontrolle, noch am Einsteige-Gate", hieß es weiter. Flugsicherheitsexperte Chris Yates erklärte: "Es handelt sich um einen Fehler, aber nicht um eine Sicherheitslücke. Jeder, der vom Flughafen Manchester abfliegt, wird am ganzen Körper abgetastet und mit dem Metalldetektor durchsucht. Das geschah auch in diesem Fall."

Sicherheitschaos vor Olympia

Zu den Olympischen Spielen 2012 in London gibt es derzeit immer wieder Meldungen über Sicherheitspannen. An den Flughäfen soll beispielsweise Personalmangel im Sicherheitsbereich herrschen. Außerdem sollen die extra für Olympia angestellten Mitarbeiter unerfahren und nicht ausreichend qualifiziert sein.

(pov/dpa)