Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für einen Standortwechsel

Olympisches Feuer gelöscht

London, 30.07.2012
Olympisches Feuer

Für einen Standortwechsel ist das olympische Feuer vorrübergehend gelöscht worden.

Das am Freitagabend bei einer spektakulären Eröffnungsfeier entzündete olympische Feuer ist vorrübergehend erloschen.

Wie Jackie Brock-Doyle, Kommunikations-Chefin des Organisations-Komitees LOCOG, gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP berichtet, ist das olympische Feuer zeitweise gelöscht worden. Es soll jetzt an einen anderen Platz innerhalb des Stadions gebracht und dort wieder entzündet werden. Grund für den Aufwand sind die Aufbauarbeiten für die Leichthatletik-Wettbewerbe im Olympiastadion, die traditionell in der zweiten Woche von Olympia ausgetragen werden. Bis zur neuen Entzündung des Feuers am Montag, wird die Flamme übergangsweise in einer Laterne am Brennen gehalten.

Kritik an Flammenplatzierung

Schon vor dem Ortswechsel am Sonntagabend ist Kritik am Standort der olympischen Flamme aufgekommen. Viele Olympia-Besucher in London hatten sich darüber geärgert, dass das olympische Feuer nicht, wie sonst üblich, über dem Olympiastadion erleuchtet, sondern stattdessen im Zentrum des Stadions brennt. Dadurch ist die Flamme, die am Freitagabend in einer spektakulären Eröffnungsfeier entzündet wurde, nicht von außerhalb des Stadions sichtbar. "Es war nie als eine Touristenattraktion gedacht“, sagte Organisationschef Sebastian Coe dazu am Sonntag in London.

(mst)