Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Montainbikerennen

Sabine Spitz holt Silber

London, 11.08.2012
Sabine Spitz - Silber

Sabine Spitz ist Stolz auf die dritte Medaille ihrer Karriere.

Die deutsche Mountainbikerin Sabine Spitz holt nach einem packenden Rennen Silber in Olympia und damit die 43. Medaille für Deutschland.

Sabine Spitz hat sich ihren Traum von einer weiteren Olympia-Medaille erfüllt. Die Mountainbikerin aus dem Schwarzwald fährt hinter der Französin Bresset zu Silber. Es ist bereits das dritte olympische Edelmetall für die Peking-Olympiasiegerin. Die 40-Jährige krönte mit Silber ihre Erfolgskarriere. Dritte wurde die Amerikanerin Georgia Gould. "Ich musste hier unbedingt den zweiten Platz halten, damit ich meine Kollektion zusammen habe", sagte Spitz lächelnd nach dem Rennen über gut 29 Kilometer. Es war nach Bronze 2004 in Athen und Gold 2008 in Peking ihr drittes Edelmetall bei Olympischen Spielen. Mit ihrem tollen Auftritt erhöhte die Powerfrau aus dem Schwarzwald die deutsche Bilanz bei den London-Spielen auf 43 Medaillen. Die zweite deutsche Teilnehmerin Adelheid Morath aus Titisee-Neustadt belegte Rang 16.

Spitz wird Zweite trotz Sturz

Spitz war von Beginn an in der Führungsgruppe und konnte sich mit der Französin Bresset und der Amerikanerin Gould entscheident absetzen. Sogar ein spektakulärer Sturz in der vierten Runde konnte die deutsche Olympionikin nicht stoppen. Spitz hatte sich nach eigenen Worten möglicherweise vor ihrem Sturz verbremst und trug eine Schramme am Knie davon. "Ich bin über den Lenker nach vorn gefallen, das hat den Rhythmus etwas durcheinander gebracht", schilderte sie die Szene.

Kein Erfolg bei den Kanuten

Weniger Erfolg hatten die deutschen Kanuten Ronald Rauhe wurde im Einer-Kajak und zusammen mit Jonas Ems im Zweier nur Achter im Sprint über 200 Meter. "Der Einer war für mich nicht so enttäuschend. Aber im Zweier hatte ich das Gefühl, dass sogar Gold oder zumindest Silber möglich ist. Wir haben die Chance einfach verschenkt. Das tut weh, wenn man weiß, dass es wohl die letzten Olympischen Spiele waren", schimpfte Rauhe. Olympiasieger Sebastian Brendel wurde im Candier-Sprint Letzter und Silke Hörmann schaffte es nur auf den 15. Rang im Einer-Kajak über 200 Meter.

Ein großes Highlight für die Deutschen folgt noch. Die Hockey-Herren treten im Finale um Gold gegen die Niederlande an.

(pov/dpa)