Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rätselraten um Ruderin

Nadja Drygalla verlässt das Olympische Dorf

London, 03.08.2012
Nadja Drygalla

Die Ruderin Nadja Drygalla hat am Donnerstag das Olympische Dorf in London verlassen.

Die Ruderin Nadja Drygalla hat am Donnerstag das Olympische Dorf in London verlassen.

Der Deutsche Ruderverband (DRV) will nach den Olympischen Spielen das private Umfeld der aus dem olympischen Dorf in London ausgezogenen Nadja Drygalla klären und danach über mögliche Konsequenzen entscheiden. "Wir werden noch im August ein weiteres Gespräch mit Nadja Drygalla führen. Danach werden wir gemeinsam die weitere Vorgehensweise besprechen und natürlich auch kommunizieren", kündigte der DRV-Vorsitzende Siegfried Kaidel in einer Pressemitteilung an.

Mysteriöser Abschied aus olympischem Dorf

Die 23 Jahre alte Drygalla, Mitglied des im Hoffnungslauf gescheiterten Deutschland-Achters der Frauen, hatte am Donnerstag das olympische Dorf verlassen. Zuvor hatte es ein intensives Gespräch mit Chef de Mission Michael Vesper sowie DRV-Sportdirektor Mario Woldt gegeben. Darin habe die Rostockerin bekräftigt, "dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta und den in der Präambel der DOSB-Satzung niedergelegten Grundsätzen bekennt", sagte Vesper. Um keine Belastung für die Olympia-Mannschaft entstehen zu lassen, habe Drygalla von sich aus das deutsche Mannschaftsquartier verlassen. "Die Mannschaftsleitung begrüßt diesen Schritt", erklärte Vesper. Über die Hintergründe teilte er zunächst nichts.

(dpa/aba)