Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verrückter Tag für Bahnrad-Teamsprinter

Frauen: Gold nach Jury-Entscheidung

London, 03.08.2012
Miriam Welte und Kristina Vogel

Miriam Welte und Kristina Vogel können Ihr Glück über das Olympia-Gold im Bahnrad-Teamsprint noch gar nicht fassen.

Eine Jury-Entscheidungen half den Frauen-Bahnrad-Teamsprintern dabei, olympisches Gold einzufahren.

Ungläubig griffen sich Miriam Welte und Kristina Vogel an den Kopf und konnten ihr verspätetes Gold-Glück kaum fassen. Die beiden Teamsprinterinnen hatten schon freudestrahlend erste Interviews zum zweiten Platz gegeben, als sie plötzlich im olympischen Rad-Oval als Olympiasiegerinnen dastanden. Völlig überrascht schauten sich beide an: Gold - Wirklich? "Das muss ich erst einmal sacken lassen", meinte Miriam Welte und auch Kristina Vogel wusste nicht, wie ihr geschah: "Soviel Glück auf unserer Seite - komisch."

Gold wegen eines Wechselfehlers

Weil die im Finale schnelleren Chinesinnen wegen eines Wechselfehlers zurückgestuft wurden und sich mit Silber begnügen mussten, feierten die Weltmeisterinnen den größten Triumph ihrer Karriere. "Olympiasieger - ein Traum ist wahrgeworden", freute sich Vogel an einem völlig verrückten Donnerstagbend in London. "So will man eigentlich nicht gewinnen, aber die Regeln sind nun mal für alle da", sagte die Thüringerin, bevor sie mit ihrer Teamgefährtin in eine lange Partynacht startete. "So viel Glück hat man selten im Leben. Ein Podiumsplatz war verdient. Dass es Gold wurde, ist für die anderen schade, für uns gut", sagte Bundestrainer Detlef Uibel.

Bahnrad-Männer holen Bronze

Anschließend rasten René Enders (Erfurt), Robert Förstemann (Gera) und Maximilian Levy (Cottbus) zu Bronze. Gold ging unter dem Jubel von 6.000 Zuschauern an Gastgeber Großbritannien mit dem Idol Sir Chris Hoy, der sich mit seiner fünften Goldmedaille zum erfolgreichsten Radsportler der Olympia-Geschichte aufschwang. Welte hatte nach dem Gold-Coup Mühe, ihr Glück zu begreifen. "Das ist natürlich komisch, durch zwei Wechselfehler Olympiasieger zu werden. Der Frauen-Teamsprint ist das erste Mal olympisch, und deswegen haben wir jetzt Geschichte geschrieben. An unsere Namen wird man sich erinnern", jubelte sie.

(dpa/aba)