Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

19 Medaillen für Deutschland

Rückkehr der Olympioniken

München, 24.02.2014
Deutsche Olympia-Teilnehmer

Die deutschen Athleten wurden von Bundespräsident Joachim Gauck am Münchener Flughafen empfangen.

Nur 19 Medaillen haben die deutschen Olympioniken bei den Winterspielen von Sotschi gesammelt. Die Athleten machen sich nichts draus und feiern trotzdem.

Die ernüchternde Sotschi-Bilanz war in der Heimat ganz schnell wieder vergessen. Noch auf dem Rollfeld des Münchner Flughafens starteten die deutschen Olympioniken ihre nacholympische Party. Herzlich wurden die Sportler von Joachim Gauck in der Heimat empfangen, als sie am frühen Montagnachmittag mit einer halben Stunde Verspätung aus der Sondermaschine LH 2022 stiegen. Mit der deutschen Fahne in den Händen marschierten der zweifache Gold-Rodler Felix Loch und Chef de Mission Michael Vesper voran. Typisch bayerisch posierten Stewardessen mit Lebkuchenherzen, die an Athleten und die Reporter verteilt wurden. Aufschrift: "Welcome Home", Willkommen daheim.

Great Team. Great Spirit. Great Games.

Auf dem Lufthansa-Flugzeug selbst stand pikanterweise: "Great Team. Great Spirit. Great Games." Dabei verliefen die 17 olympischen Tage in Russland keineswegs allesamt großartig für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Nur 19 Medaillen bei 98 Entscheidungen - nie war eine deutsche Mannschaft seit der Wiedervereinigung mit so wenigen Plaketten heimgekehrt. Eine ernüchternde Bilanz. DOSB-Chef Alfons Hörmann sprach auf der Showbühne am Münchner Flughafen von "dem ein oder anderen Missgeschick", Gauck sagte mit ironischem Unterton: "Ich bin auch Präsident der Pechvögel und Verlierer. Unsere Mannschaft hat großartige Helden gesehen, aber auch überraschende Niederlagen." Vor allem bei den Wettbewerben der Eisschnellläufer, Bobpiloten und Biathleten hagelte es etliche Enttäuschungen. Hörmann und Vesper forderten eine öffentliche Diskussion darüber, "in welcher Vielfalt und in welcher Spitzenorientierung" sich Deutschland künftig positionieren wolle. Es geht dabei vor allem um Fördergelder des Bundesinnenministeriums, man sei auch mit Minister Thomas de Maizière (CDU) im Gespräch.

Rodler holten vier Goldmedaillen

Für eine rauschende Party gab es zweifelsohne keinen Anlass. Vielleicht waren auch deshalb trotz besten Wetters nur knapp 200 Menschen zur Willkommensfeier gekommen - mal abgesehen vom Durchgangsverkehr zahlreicher Fluggäste. "Die Rodler haben mit vier Goldmedaillen am Anfang alles überstrahlt, dann wurde es ruhiger. Im Sport gehen nicht immer alle Träume in Erfüllung", erkannte die dreimalige Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm. Es passte ins Abschlussbild dieser alles andere als perfekten Olympischen Spiele, dass auch der vom DOSB detailliert ausgearbeitete Ablaufplan ziemlich durcheinandergeriet: Erst mit rund einer halben Stunde Verspätung landete das Sonderflugzeug mit den Olympioniken in München. Die "Slideshow DOSB", der "Happy Dance" sowie der Auftritt der Goaßlschnalzer in bayerischer Tracht und mit grünen Hüten auf dem Kopf verzögerten sich.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus