Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nur Bronze für Deutschland

Savchenko und Szolkowy verpassen Topplatzierung

Sotschi, 13.02.2014
RHH - Expired Image

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben Bronze für Deutschland gewonnen.

Für den Gold-Coup bei Olympia hat es nicht gereicht. Savchenko/Szolkowy patzten und gleich zwei Paare aus Russland waren besser.

Nach 50 Sekunden war alles vorbei - wieder kein Olympia-Gold für Aljona Savchenko und Robin Szolkowy! Mit zwei Stürzen in ihrer "Nussknacker"-Ballettkür beendeten die Chemnitzer
Paarläufer am Mittwochabend in Sotschi ihre gemeinsame olympische Karriere, die sie auch beim dritten Anlauf nicht mit Gold krönen konnten. Völlig fassungslos starrten sich die beiden nach dem verpatzten Programm an. Als sie zur Blumenzeremonie auf das Podest mussten, weinte Savchenko minutenlang.

"Wir fühlen uns wie die extremsten Verlierer"

"Für uns hieß es volles Risiko gehen, aber es hat nicht sollen sein", meinte Szolkowy unmittelbar nach dem Lauf. "Auch wenn wir Bronze haben, fühlen wir uns wie die extremsten Verlierer." Trainer Ingo Steuer zeigte sich als fairer Verlierer. "Die Russen waren klasse, haben Nerven bewiesen, das macht Olympiasieger aus", sagte er. "Für uns ist es bitter, aber so ist der Sport. Wir haben immerhin die zweite Medaille gewonnen, wir haben alles riskiert."

Russland gewinnt mit 236,86 Punkten

Die neuen russischen Olympiasieger Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow behielten nach der deutlichen Führung aus dem Kurzprogramm in der Kür die Nerven und feierten mit 236,86 Punkten den umjubelten Heimsieg. Durch Stürze von Szolkowy beim dreifachen Toeloop nach nicht einmal einer Minute und von Savchenko beim dreifachen Wurfaxel zum Abschluss verspielten die beiden Deutschen mit 215,78 Punkten sogar noch Silber. Das ging an das zweite russische Paar Xenia
Stolbowa und Fedor Klimow (218,68 Punkte).

Deutsches Team stürzt zweimal

12. 000 brüllende Zuschauer verwandelten den ausverkauften "Eisberg"-Palast in eine regelrechte Festung der Gastgeber. Die viermaligen Weltmeister aus Sachsen mussten als letztes Paar aufs Eis. Savchenko hatte sich über das Los gefreut und auf die Chance zum Sieg gehofft - doch dann patzten ihr Partner gleich zu Beginn und sie zum Abschluss. Nach Platz sechs bei den Spielen 2006 in Turin und Bronze vor vier Jahren in Vancouver werden die beiden ihre gemeinsame Karriere nun ohne olympisches Gold beenden. Als die Welt- und Europameister aus Moskau eine solide Vorstellung zu "Jesus Christ Superstar" aus dem Musical von Andrew Lloyd Webber hinlegten, konnten die Deutschen nicht mehr taktieren. Die 30 Jahre alte gebürtige Ukrainerin wagte ganz zum Schluss der Kür sogar noch den Punktelieferanten Dreifach-Wurfaxel. Doch das missglückte Risiko-Element, das zurzeit kein anderes Paar auf der Welt zeigt, kostete sogar die Silbermedaille. Seit dem Grand Prix in Moskau Ende November und dem schlimmen Sturz beim Axel hatten Savchenko/Szolkowy den waghalsigen Sprung kaum noch trainiert.

Alle Infos rund um Sotschi finden Sie hier.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus