Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympia-Outfit

Deutschland ist bunt

Sotschi , 09.02.2014
Deutsches Outfit

Das Outfit der deutschen Athleten sorgt bei vielen für eine gespaltene Meinung.

Die bunte Republik Deutschland lässt grüßen! So unterschiedlich reagierte die Welt auf die Outfits unserer Athleten.

Die Regenbogen-bunte Kleidung der deutschen Olympia-Mannschaft hat bei der Eröffnungsfeier für Aufregung, Furore und Verwirrung gesorgt. Für die britische Zeitung "The Week" ist das von Willy Bogner entworfene Outfit schon der Fashion-Sieger der Winterspiele in Sotschi. "Bravo Germany! Das Land hat dafür Gold verdient", schrieb das Blatt, das eine Rangliste der besten Einmarsch-Mode kreierte. Auch für den "The Australian" ist "Deutschland der klare Gewinner" mit den knalligen Jacken und den Blümchen-Hosen für die Sportlerinnen. Designer Bogner war erfreut, dass seine auch kontrovers aufgenommene Kreation weltweit so große Beachtung gefunden hat.

Keine politische Bedeutung

Bogner bestritt allerdings, dass mit der Farben-Vielfalt eine politische Botschaft gesendet werden soll. "Die Farbgebung wurde lange vor der Diskussion über Regenbogenfarben festgelegt – übrigens zusammen mit den Sportlern und dem Deutschen Olympischen Sportbund, wo viele mitsprechen", sagte Bogner. Im Internet und anderen Medien war nach der Eröffnungsfeier diskutiert worden, ob das deutsche Team über die Kleidung seine Unterstützung von Schwulen und Lesben habe ausdrücken wollen. "Wir freuen uns über die muntere Diskussion und das Lob vor allem aus dem Ausland", meinte der deutsche Chef de Mission Michael Vesper am Sonntag. Gerade auch in den sozialen Netzwerken habe es viele positive Rückmeldungen gegeben.

So schön wie ein schlechter Wodka-Mix

Das Outfit der deutschen Mannschaft kam allerdings nicht bei jedem gut an. Ein vernichtendes und vulgäres Urteil erlaubte sich der "Guardian": "Es sieht aus, als hätte jemand einen Wodka-Mix getrunken und ins Stadion gekotzt. Dafür gibt es keine Entschuldigung." Auch manche Twitter-User ätzten in Richtung der Sportler. Sie hatten den Eindruck, dass der Designer "wohl zu viel gekifft" hatte und die Sportler zu einer Bad Taste Party gehen.
Sotschi 2014: Hier finden Sie alle Infos

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus