Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Polizei ermittelt

Felix Neureuther verunglückt

Sotschi/München, 14.02.2014
Felix Neureuther

Felix Neureuther war in einem Verkehrsunfall verwickelt. Er wird zurzeit auf ein Schleudertrauma untersucht.

Felix Neureuther in einen Autounfall verwickelt. Seine Rückkehr nach Sotschi verzögert sich voraussichtlich bis Samstag (15.02). Die Polizei ermittelt.

Ein Autounfall hat Felix Neureuther auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen gestoppt und dem Skirennfahrer auch noch Ärger mit der Justiz eingebracht. Statt nach Sotschi zu fliegen, musste die deutsche Medaillenhoffnung am Freitag zur Untersuchung zum Arzt. Der 29-Jährige war am frühen Morgen auf dem Weg zum Münchner Flughafen mit seinem Wagen auf der Autobahn ins Rutschen gekommen und gegen eine Leitplanke geprallt. Die Staatsanwaltschaft München II leitete noch am selben Tag ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Unfallflucht ein. Das Verfahren richte sich gegen den Fahrer des Unfallwagens, hieß es aus dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Neureuther erlitt Schleudertrauma

Der WM-Zweite im Slalom erlitt nach erster Diagnose ein Schleudertrauma. "Er will alle therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten abklären", erklärte der deutsche Herren-Cheftrainer Karlheinz Waibel. "Wir können froh sein, dass wir drüber diskutieren, ob er einen Tag später kommt." Neureuther wurde geröntgt und eine Kernspintomographie wurde vorgenommen.

Gössner alarmierte Polizei

Der Unfall geschah auf der Autobahn 95 bei Starnberg auf dem Weg zum Münchner Flughafen. Ebenfalls mit im Auto war seine Freundin, die Biathletin Miriam Gössner. Gössner, die wegen ihrer Rückenverletzung in Sotschi nicht starten kann, rief die Polizei in Garmisch-Partenkirchen an, um den Unfall zu melden. "Das Glatteis kam aus dem Nichts" sagte sie. "Das war nicht vorherzusehen. Zum Glück war es noch so früh und keine weiteren Autos waren unterwegs."

Verdacht auf Fahrerflucht

Dass sein Sohn auf dem Weg zum Olympia-Flieger nicht auf die Polizei habe warten können, sei verständlich, betonte Christian Neureuther. Kein anderes Fahrzeug sei beteiligt gewesen. "Es geht hier nicht um Fahrerflucht, wichtig ist doch nur, dass er gesund ist und kein anderer beteiligt war", meinte Neureuther. Sofort Anteil nahm auch Marcel Hirscher: "Felix Neureuther, was machst du für Sachen?! Sieh zu, dass du rasch fit wirst. Ich drücke dir die Daumen!!! Alles Beste, freue mich auf dich", postete Weltmeister.

Neureuther große Medaillenhoffnung

Neben Maria Höfl-Riesch, die Gold in der Super-Kombination gewann, ist Neureuther die größte Medaillenhoffnung der deutschen Alpinen bei den Wettbewerben in Sotschi. Dort soll er in der kommenden Woche Mittwoch (19.02) im Riesenslalom und nächsten Freitag im Slalom an den Start gehen. Insgesamt drei Weltcupsiege und insgesamt fünf Podestplätze hat der Sportler in dieser Saison bereits erreicht.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus