Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Riesenslalom der Männer

Neureuther nur auf Platz acht

Krasnaja Poljana, 19.02.2014
Felix Neureuther

Felix Neureuther ist beim Riesenslalom trotz Verletzung an den Start gegangen.

Felix Neureuther ist beim Riesenslalom der Männer an den Start gegangen und landet am Ende auf dem achten Platz.

Skirennfahrer Felix Neureuther hat fünf Tage nach seinem Autounfall eine Klasse-Leistung im olympischen Riesenslalom gezeigt. Leider haben er, und auch Fritz Dopfer, die Medaillenplätze verpasst. Neureuther fuhr auf Platz acht und es fehlten nur 0,66 Sekunden zur Bronzemedaille. Dopfer kam auf Rang zwölf. Olympiasieger wurde Weltmeister Ted Ligety. Der US-Skirennfahrer lag 0,48 Sekunden vor dem Franzosen Steve Missilier. Dessen Landsmann Alexis Pinturault belegte Platz drei.

Gesamtweltcupsieger Hirscher auf Platz vier

Überraschend ohne Riesenslalom-Edelmetall blieb Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher: Auf Platz vier hatte der Österreicher drei Zehntelsekunden Rückstand auf den Bronze-Rang. "Es war wirklich nicht einfach zu fahren. Ich hab's probiert zu attackieren, aber man merkt schon, dass ich die letzten fünf Tage nur gelegen bin“, sagte Neureuther im ZDF mit Blick auf sein Schleudertrauma, die lädierte Nackenmuskulatur und zwei geprellte Rippen. Im Slalom am Samstag will der 29-Jährige "auf jeden Fall" antreten. Stefan Luitz hatte im ersten Durchgang trotz Klasse-Zeit am letzten Tor eingefädelt. Der 21-Jährige wäre mit einer starken Fahrt sogar Zweiter gewesen, musste aber disqualifiziert werden. Tief enttäuscht lag Luitz im Schnee und konnte sein Pech nicht fassen. "Das ist unheimlich bitter, der ist richtig stark gefahren", sagte Dopfer sein Mitgefühl.

(dpa/fbu)

 

comments powered by Disqus