Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rodeln

Gold für Natalie Geisenberger

Sotschi, 11.02.2014
Gold für Natalie Geisenberger

Große Freude: Gold für Natalie Geisenberger in Sotschi.

Kufenkönigin Natalie Geisenberger hat ihren Traumwinter gekrönt und das Gold-Abo der deutschen Rodel-Frauen bei Winterspielen fortgesetzt.

Zwei Tage nach dem Gold für Felix Loch jubeln die deutschen Rodler schon wieder. Auch Natalie Geisenberger wird ihrer Favoritenrolle gerecht und rast überlegen zum Olympiasieg. Mit vier Lauf-Bestzeiten und mehr als 1,1 Sekunden Vorsprung auf Teamkollegin Tatjana Hüfner fuhr sie am Dienstag überlegen zu ihrem ersten Olympia-Triumph. Im rasanten Rodel-Sport eine Ewigkeit - und der größte Vorsprung in einem olympischen Frauen-Rennen seit 50 Jahren. "Wunderbar!", sagte Olympiasieger Loch und fügte in der ARD hinzu: "Sie war sehr, sehr gut drauf. Trotzdem war ich noch a bisserl nervös. Deshalb freut's mich sehr, dass sie heute gewonnen hat. Sie hat mit dem Sieg heute die letzten zwei Jahre gekrönt."

Silber für Tatjana Hüfner

Vancouver-Olympiasiegerin Hüfner machte als Zweite den deutschen Doppelerfolg perfekt und hat nach Bronze 2006 und Gold 2010 nun den kompletten Medaillensatz beisammen. Dritte wurde die frühere Weltmeisterin Erin Hamlin (USA). Dagegen gingen die hoch gewetteten russischen Frauen um die frühere WM-Zweite Tatiana Iwanowa leer aus. Völlig entspannt präparierte Geisenberger ihren Schlitten vor dem letzten Durchgang - der bayerische Teamkollege Loch direkt an ihrer Seite. "Ich kann mit dem Druck umgehen. Ich habe ihn mir ja selber gemacht", hatte die Top-Favoritin vor ihrem Gold-Rennen betont. Und tatsächlich ließ die blonde Miesbacherin, die im Weltcup in diesem Winter sieben von acht Rennen gewinnen konnte, vor den Augen ihrer Eltern im selektiven Eiskanal des "Sanki" Sliding Centers nie einen Zweifel an ihrem Sieg aufkommen.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus