Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sotschi 2014

Gold für unsere Rodler

Sotschi, 13.02.2014
Gold für Rodler in Sotschi

Jubel: Gold für die Team-Staffel im Rodeln.

Wieder Gold für Deutschland: Die Rodler machen ihren goldenen Coup von Sotschi mit dem Sieg in der Team-Staffel perfekt. 

Mit dem Triumph in der Team-Staffel hat das bayerische Olympiasieger-Quartett um Rodel-König Felix Loch einen perfekten Abschluss seiner unglaublichen Festspiele von Sotschi gefeiert. Zusammen mit seinen Kollegen Natalie Geisenberger sowie Tobias Wendl und Tobias Arlt raste Loch am Donnerstagabend auf der selektiven Eisrinne von Krasnaja Poljana auch im erstmals olympischen Mannschaftswettbewerb zu Gold. Damit fuhr die Bayern-Connection alle vier Siege bei den Winterspielen ein. Mit seinem dritten Gold ist Loch nun erfolgreichster deutscher Rodler nach Mentor Georg Hackl.

Deutlicher Vorsprung

Zwei Tage nach ihrem Olympia-Coup im Einsitzer startete Rodel-Queen Geisenberger als erste des deutschen Quartetts im Sanki Sliding Centre. Wie schon in ihrem Gold-Rennen kam die 26-Jährige am besten mit der anspruchsvollen Bahn zurecht und gab ihrem Teamkollegen Loch bereits einen deutlichen Vorsprung von mehr als drei Zehntelsekunden auf Silbergewinner Russland mit auf den Weg. Und der Überflieger ließ nichts anbrennen und baute den Vorsprung vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach und Fürst Albert von Monaco sogar weiter auf knapp eine halbe Sekunde aus.

Einen Tag nach ihrem Gold-Coup hatten Wendl/Arlt dann keine große Mühe mehr, den gemeinsamen Triumph mit riesigem Vorsprung unter Dach und Fach zu bringen. Lässig schlug Wendl mit der rechten Faust auf den lila Lappen. Loch wartete bereits mit einer Deutschland-Fahne im Ziel auf seine Kumpels, Geisenberger setzte sich zwischen das Duo auf den Schlitten.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus