Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sotschi 2014

Snowboarden: Zwei Medaillen für Deutschland

Sotschi, 22.02.2014
Anke Karstens, Sotschi, Snowboard, Silbermedaille

Snowboarderin Anke Karstens freut sich über ihre Silbermedaille.

Snowboarden: Silber für Anke Karstens, Bronze für die verletzte Amelie Kober. Tränen der Freude mischten sich mit denen des Schmerzes.

Arm in Arm feierten Silbermedaillengewinnerin Anke Karstens und die drittplatzierte Anke Kober ihren Slalom-Coup: Die deutschen Snowboarderinnen haben am Final-Wochenende der Olympischen Winterspiele von Sotschi doch noch groß abgeräumt.

Amelie Kober: Schmerzhafte Ellenbogenverletzung

Die Bischofswiesenerin Karstens unterlag erst im Finale des Parallel-Slaloms am Samstag (22.02.) der österreichischen WM-Zweiten Julia Dujmovits. "Ich war nicht einmal im Finale diesen Winter, das ist Wahnsinn", sagte Karstens und weinte vor Glück. Kober holte gegen die Italienerin Corinna Boccacini Olympia-Bronze. Die Miesbacherin war durch eine schmerzhafte Verletzung am Ellenbogen gehandicapt. "Ich kann noch gar nicht realisieren, was ich hier geschafft. Die Starts waren sehr schmerzhaft. Manchmal dachte ich mir, was machst du hier eigentlich", sagte die zweimalige WM-Dritte des Vorjahres.

Kobers linker Arm hing meist nur schlaff am Körper, wegen eines Kapselausrisses im Ellenbogen hatten die Teamärzte der 26-Jährigen eigentlich von einem Start abgeraten. Doch die Olympia-Zweite im Parallel-Riesenslalom von 2006 biss auf die Zähne. Diese Saison war Kober nur schwer in Fahrt gekommen, aber dann war der Wettkampftyp bei der letzten Medaillenchance wieder einmal zur Stelle.

Karstens: Olympia-Qualifikation im letzten Moment geschafft

Mit dem starken Auftritt rehabilitierte sich das deutsche Raceboard-Team für das schwache Abschneiden im Parallel-Riesenslalom am Mittwoch und holte nun fast doch noch die drei angestrebten Medaillen der Snowboarder. "Das ist Wahnsinn, was die Mannschaft hier heute geleistet hat. Ich bin noch völlig überwältigt, das ist nicht zu überbieten", frohlockte Sportdirektor Stefan Knirsch. Kobers Zimmerkollegin Karstens hatte erst im letzten Moment die Olympia-Qualifikation geschafft. "Es zeigt schon was man für ein Mensch ist, ob man sich aufrafft und kämpft oder ob man aufgibt", hatte sie vor Sotschi gesagt. Trotz zweier Weltcupsiege und insgesamt sechs Podestplätzen war die Olympia-Fünfte im Riesenslalom von Vancouver 2010 eigentlich als vermeintlich Schwächste des deutschen Damen-Quartetts eingeschätzt worden.

Isabella Laböck, die das WM-Finale im Riesenslalom gegen Dujmovits gewonnen hatte, und Selina Jörg waren bereits im Achtelfinale gescheitert. "Ich war so gut drauf", erklärte Laböck unter Tränen. Jörg unterlag im deutschen Achtelfinale Karstens nur um zwei Hundertstelsekunden. "Der Frust sitzt tief, das ist ganz bitter", sagte sie.

Lest auch: Was wissen Sie?: Das große Winterspiele-Quiz

Wie gut informiert sind Sie über die Olympischen Winterspiele? Testen Sie Ihr Wissen in unserem großen Sotschi-Qu ...

Bussler verpasst Halbfinale nur knapp

Patrick Bussler verpasste das Halbfinale hingegen nur knapp. Der 29-jährige Aschheimer blieb nur 0,15 Sekunden hinter dem viermaligen Weltmeister Benjamin Karl aus Österreich. Bussler hatte bereits als Olympia-Vierter im Riesenslalom überzeugt. Stefan Baumeister aus Aising-Pang war im Achtelfinale gescheitert. Der Russe Vic Wild fuhr zu seinem zweiten Olympiasieg von Sotschi. Der gebürtige Amerikaner setzte sich gegen den Slowenen Zan Kosir durch. Wild hatte bereits Gold im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Bronze ging an den Österreicher Karl.

Dritter Dopingfall in Sotschi

Die ukrainische Ski-Langläuferin Marina Lisogor ist bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi des Dopings überführt worden. Dies bestätigte das Nationale Olympische Komitee (NOK) ihres Landes am Samstag. Es ist der dritte Dopingfall in Sotschi. Zuvor waren auch der italienische Bobfahrer William Frullani und die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle positiv auf verbotene Stimulanzmittel getestet worden. Lisogor beteuerte, ein Mittel gegen eine Angina eingenommen zu haben, in dem die verbotene Substanz Trimetazidin enthalten war.

Lest auch: Evi Sachenbacher-Stehle: Hausdurchsuchung nach positivem Dopingtest

Nach der positiven Dopingprobe bei Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle hat die Staatsanwaltschaft München I Ermitt ...

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus