Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zweimal Bronze

Deutsche Athleten gewinnen zwei Medaillen

Krasnaja Poljana , 18.02.2014
RHH - Expired Image

Viktoria Rebensburg hat Bronze im Riesenslalom geholt.

Gleich zwei Bronzemedaillen haben die deutschen Athleten geholt. Viktoria Rebensburg im Riesenslalom und Fabian Rießle in der nordischen Kombination.

Viktoria Rebensburg hat sich ihre zweite Olympiamedaille geholt. Vier Jahre nach Gold in Vancouver bejubelte die 24-Jährige am Dienstag im Krasnaja Poljana Bronze. "Ich habe immer daran geglaubt. Es ist vor allem nach dieser Saison ein Riesenerfolg", erklärte die gelöste Rebensburg nach einem Winter mit mehr Tiefen als Höhen. Kraftvoll ballte Rebensburg, die einen Großteil der Saison wegen einer Lungenentzündung verpasste, auf dem Podest bei der Blumenzeremonie im Zielraum beide Fäuste.  Als dann die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby patzte und Rebensburgs zweite Medaille bei Winterspielen perfekt war, jubelte die junge Sportlerin. Lange hatte Rebensburg in diesem Winter wegen einer Lungenentzündung pausieren müssen, bei der WM vor einem Jahr nutzte sie nach verletzungsmäßigem Pech ihre Medaillenchance nicht. 

Rasante Aufholjagd

Es ist die dritte Medaille der deutschen Skirennfahrerinnen nach Gold von Maria Höfl-Riesch in der Super-Kombination und deren Silber im Super-G. Damit hat die Alpin-Sparte ihr Medaillenziel bereits vor den drei noch ausstehenden Olympia-Rennen erfüllt. Wie in Vancouver war Rebensburg nach dem ersten Lauf Sechste, wie vor vier Jahren rollte sie das Feld von hinten auf. Nur 27 Hundertstelsekunden fehlten dank Laufbestzeit im zweiten Durchgang auf Maze, gerade einmal sieben Hundertstel auf Fenninger. Nach dem ersten Lauf hatten Rebensburg noch 1,36 Sekunden Rückstand auf die Führende gehabt.

Spannung bei den Kombinierern

Spannung gab es auch in der Nordischen Kombination.  Eric Frenzel ging die Puste aus, Fabian Rießle kegelte Johannes Rydzek aus dem Medaillenrennen und Björn Kircheisen zahlte Lehrgeld für eine ungestüme Attacke: Die deutschen Nordischen Kombinierer haben das mögliche zweite Gold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi leichtfertig aus der Hand gegeben. Für eine wiederum imposante Mannschaftsleistung wurden sie am Dienstag immerhin noch mit Bronze für Rießle belohnt. Derweil saß Kircheisen weinend in der Box. Der 30-Jährige hatte sich anderthalb Kilometer vor dem Ziel abgesetzt. "Ich habe meine Chance gerochen, gewinnen zu können. Auf den letzten 300 Metern ist mir etwas die Luft ausgegangen, ich war übersäuert. Ich war so oft ganz nah dran und nun bin ich wieder Vierter. Es sollte nicht sein, das ist so bitter", meinte der Sportler.

Frenzels nur Zehnter

Das Rätselraten um die Form von Eric Frenzel nach seinem überlegenen Sieg auf der Schanze mit einem Satz auf 139,5 Meter wurde auf der Langlaufstrecke schnell beantwortet. Er hielt sich beim Tempomachen zurück, ließ den Pulk herankommen und hielt sich im Windschatten. Die Virusinfektion hatte sich auf die Muskulatur gelegt. Als das Tempo stieg, hatte der Olympiasieger von der Normalschanze nichts mehr zum Zusetzen und wurde Zehnter. "Es war positiv, dass ich durchgehalten habe. Jetzt sind die Rohre wieder frei für den Mannschafts-Wettkampf am Donnerstag, da wird wieder angegriffen", erklärte der zweimalige Weltmeister und wirkte dabei nicht sonderlich enttäuscht.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus