Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Alptraum für Rosberg

Hamilton ist neuer Formel-1-Weltmeister

Abu Dhabi, 23.11.2014
Lewis Hamilton, Formel 1, Weltmeister, 2014

Lewis Hamilton ist neuer Formel-1-Weltmeister.

Lewis Hamilton fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. 

Lewis Hamilton hat sich beim Alptraum-Finale für seinen Mercedes-Widersacher Nico Rosberg zum neuen Formel-1-Weltmeister gekrönt.

Technische Probleme bei Rosberg

Rosberg wurde nach einem verlorenen Startduell auch noch von einem kaputten Silberpfeil gebremst und im Feld durchgereicht. Beim Sieg des neuen Champions auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi landete der gebürtige Wiesbadener am Sonntag auf dem 14. Platz, in der vorletzten Runde wurde er von Hamilton auch noch überrundet. Aufgeben wollte er aber trotz eines Aufrufs von der Box nicht.

Zweiter Weltmeistertitel für Hamilton

Ungebremster Jubel herrschte dagegen bei Hamilton: Der 29 Jahre alte Brite wiederholte seinen WM-Triumph von 2008. In der Box lagen sich die Mechaniker, Hamiltons Freundin und die Familie mit Freudentränen in den Armen. «Ich danke euch so sehr», sagte Hamilton nach der Zieldurchfahrt mit Feuerwerk. Selbst Prinz Harry durfte an den Funk: «Danke Lewis.» Mit der britischen Fahne an Bord drehte Hamilton seine Ehrenrunde.

Alptraum für Rosberg

Dennoch bleibt für das Team auch ein bitterer Nachgeschmack. Eine WM-Entscheidung durch einen Technik-Defekt «wäre ein Alptraum», hatte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor dem Rennen betont. Der Alptraum der schlimmsten Mercedes-Träume wurde wahr. Nach nicht mal der Hälfte der Renndistanz fehlten Rosberg die 150 Zusatz-PS durch das Hybridsystem ERS.

Bottas und Williams auf Treppchen

Direkt hinter dem elfmaligen Saisonsieger Hamilton schafften es Felipe Massa und Valtteri Bottas jeweils im Williams aufs Podest. Der seit langem entthronte Sebastian Vettel kam in seinem letzten Rennen für Red Bull auf den sechsten Platz.

Nicht Rosberg wird nach diesem tragischen Showdown damit die Weltmeister-Nummer 1 des viermaligen Weltmeisters und künftigen Ferrari-Piloten Vettel auf dem Wagen tragen, sondern Hamilton. Alles Daumendrücken für dessen deutschen Widersacher von der Fußball-Nationalmannschaft bis zu Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer halfen nichts. Denn schon als die Roten Ampeln im leichten Dämmerlicht ausgingen, präsentierte sich Hamilton in Champions-Form.

Rosberg in Quali vorne

In der Qualifikation hatte nicht alles gepasst, nur Platz zwei hinter Rosberg. Der konnte die elfte Pole Position in dieser Saison aber wie schon so oft nicht nutzen. Rosberg hatte nichts entgegenzusetzen und bog schon mit einigen Metern Rückstand auf den neuen Titelträger in die erste Kurve ein. Nur mit Mühe konnte Rosberg verhindern, dass auch noch Massa im Williams an ihm vorbeikam. Vorne aber regierte nur einer: Hamilton. Nichts mit Nervosität ob der Psycho-Sticheleien Rosbergs vor dem Rennen. Und der kurzfristige Besuch von Freundin Nicole Scherzinger schien den aus einfachenVerhältnissen stammenden Engländer nur noch mehr zu beflügeln.

Hamilton siegte souverän

"Es fühlt sich heute an wie der wichtigste Tag in meinem Leben", hatte Hamilton vor dem Rennen getwittert. "Aber ich bin ruhig und fokussiert." Die Konsequenz: Nach der ersten Runde von 55 Umläufen auf dem Kurs am Yachthafen von Abu Dhabi lag Hamilton schon 1,2 Sekunden vor Rosberg. Und damit war der deutsche Verfolger schon außerhalb der einen Sekunde, die die Überholhilfe DRS erlaubt. Vorbeikommen also fast unmöglich.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus