Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tennis-Sensation

Winsener schlägt Nadal in Wimbledon

London, 03.07.2015
Dustin Brown, Wimbleton, Tennis

Dustin Brown, der Mann mit den Dreadlocks, siegt gegen Tennisschwergewicht Rafael Nadal.

Damit haben wohl nur wenige gerechnet: Der Deutsche Dustin Brown hat nach einem spektakulären Spiel in Wimbledon den zweimaligen Champion Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen.

Dustin Brown hat für eine große Wimbledon-Sensation gesorgt und den zweimaligen Champion Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen.

Der 30 Jahre alte Tennisprofi aus Winsen/Aller in Niedersachsen setzte sich am Donnerstag (02.07.) nach einer spektakulären Vorstellung auf dem Center Court gegen den Weltranglisten-Zehnten mit 7:5, 3:6, 6:4, 6:4 durch. 

Konzentration statt Angst

Um 19.41 Uhr Ortszeit schmiss der Mann mit den markanten Dreadlocks seinen Schläger auf den Boden und fasste sich ungläubig mit beiden Händen an den Kopf. Die euphorisierten Fans erhoben sich von ihren Sitzen, als Brown das Stadion verließ. "Ich war noch nie vorher auf diesem Center Court. Ich hatte Angst, eingeschüchtert zu sein, aber ich habe mich einfach auf mich konzentriert", sagte Brown.

Nadal verliert

Schon vor einem Jahr hatte der Deutsche mit jamaikanischen Wurzeln beim Rasenturnier in Halle den damals frisch gekürten neunmaligen French-Open-Rekordsieger bezwungen. Und auch diesmal fand der Weltranglisten-Zehnte aus Mallorca kein Mittel gegen die unorthodoxe und aggressive Spielweise Browns. Die Nummer 102 der Welt hatte sich erst durch die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft - wie vor zwei Jahren, als er in der zweiten Runde als Qualifikant den Ex-Champion
Lleyton Hewitt in die Knie zwang. "Ich hatte nichts zu verlieren. Wenn ich hier 6:1, 6:2, 6:3 verliere, sagen alle: Bravo, Rafa."

Anerkennung von Zuschauern

Nach 2:33 Stunden Spielzeit feierte Brown nach einer beeindruckenden Vorstellung den größten Coup seines Lebens. "Dieser Typ ist unglaublich", sagte der ehemalige Weltklassespieler John McEnroe als BBC-Kommentator. "Er hat das Match gespielt, von dem man nur träumen kann." Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale trifft Brown am Samstag auf den Serben Victor Troicki. Als einziger von anfangs acht deutschen Herren hat er es in die dritte Wimbledon-Runde geschafft.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus