Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympia-Bewerbung 2024

Wie viel würden Olympische Spiele in Hamburg kosten?

Hamburg, 07.10.2015
Olympia-2024-Olympische-Spi

Was kosten Olympische Spiele in Hamburg? Antworten darauf werden in der Stadt mit Spannung erwartet - und die soll es am Donnerstag (08.10.) geben.

Jetzt kommen die Zahlen auf den Tisch: Die Hansestadt Hamburg will am Donnerstag (08.10.) die Kostenberechnung für Olympische Spiele 2024 in der Stadt offenlegen. Das geht aus einer kurzfristigen Einladung zu einer Pressekonferenz für den Donnerstag hervor. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der Chef der Senatskanzlei, Christoph Krupp, wollen den Finanzreport für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Hamburg 2024 vorstellen.

Die Hansestadt hat sich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) um die Ausrichtung des Sport-Großereignisses beworben. Am 29. November sollen die Bürger der Stadt abstimmen, ob sie für Spiele in ihrer Stadt sind.

Finanzieller Puffer einkalkuliert

"Wir haben lange gründlich gerechnet, um nicht den Fehler machen, zu schnell zu sein", sagte Hamburgs Sport-Staatsrat Christoph Holstein dazu. Er sprach von einer "verlässlichen Rechnung". Für die Berechnungen sei das Gesamtprojekt in 700 Einzelteile zerlegt worden. Außerdem sei ein finanzieller Puffer einkalkuliert worden. Der Masterplan für die geplanten Sportstätten und für die Bebauung auf der Elbinsel Kleiner Grasbrook nahe der Innenstadt steht bereits.

Tolles Großereignis

Für das Olympia-Gelände müssten dort tätige Hafenbetriebe umgesiedelt werden, was nach Einschätzung der Hafenwirtschaft mindestens eine Milliarde Euro kosten dürfte. Rückenwind bekam die deutsche Olympia-Bewerbung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der Hamburgs Chancen im internationalen Wettbewerb mit Los Angeles, Paris, Rom und Budapest als "gut" bewertet. "Hamburg hat eine starke Bewerbung abgeliefert. Bangemachen
gilt nicht. Man kann nicht sagen: Wir bewerben uns nur dann, wenn die Konkurrenz schlechter ist", sagte de Maizière. Er würde das Großereignis sogar einer Austragung der Fußball-EM im gleichen Jahr in Deutschland vorziehen. "Wir können beides. Ich glaube nicht, dass sich das gegenseitig ausschließt. Wenn ich gezwungen werde zu antworten, was wichtiger ist, würde ich sagen: Die Olympia-Bewerbung."

Aus Stätten werden Wohnungen

Für Spiele in Hamburg sollen den Planungen zufolge auf der Elbinsel das Olympiastadion, die Olympia-Halle, die Schwimmhalle und das olympische Dorf gebaut werden. Danach soll dort langfristig ein neuer Stadtteil für bis zu 18.000 Bewohner mit rund 8000 Wohnungen und etwa 7000 Arbeitsplätzen entstehen. In dem Quartier sollen die Olympia-Bauten weiter genutzt werden, aber in veränderter Form. Am Leichtathletikstadion bleiben demnach von etwa 60.000 Tribünenplätzen 20.000 bestehen, die Laufbahn wird mit Wohnungen ummantelt. Die Olympia-Schwimmhalle wird in ein Freizeitbad umgebaut, die Sporthalle später als Kreuzfahrtterminal genutzt.

"2024 – Hamburg diskutiert die Spiele"

Doch zuvor lädt die Olympia-Initiative "Feuer & Flamme" zum Expertenaustausch "2024 – Hamburg diskutiert die Spiele" ein. Am Mittwoch (07.10.) findet ein runder Olympia-Tisch zum Thema "Sport" u.a. mit DOSB-Präsident Hörmann, Zehnkampf-Olympiasieger Schenk und Rollstuhlbasketball-Bundestrainer Glinicki statt.

Gäste der Diskussion in der Inselparkhalle sind: Axel Balkausky (Sportkoordinator ARD), Holger Glinicki (Trainer BG Baskets, Bundestrainer Damen-Nationalmannschaft, Olympia-Teilnehmer 2008 und 2012), Alfons Hörmann (Präsident DOSB), Marco Klewenhagen (Geschäftsführender Chefredakteur SPONSORs), Ralph Lehnert (Geschäftsführer Hamburger Sportbund e.V.), Dr. Andreas Mattner (Präsident Hamburg Freezers e.V., Kuratoriumsmitglied Alexander Otto Sportstiftung), Janne Friederike Meyer (Springreiterin, Olympia-Teilnehmerin 2012), Erik Heil (Segel-Europameister, 3. Platz Testregatta in Rio), Christian Schenk (Zehnkampf-Olympiasieger 1988), Eike Schulz (Sportredakteur ZDF), Priv.-Doz. Dr. med. Roland Thietje (Vizepräsident Medizin Deutscher Behindertensportverband e.V.), Ingrid Unkelbach (Leiterin Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein), Beate Wagner-Hauthal (Parksport Wilhelmsburger Sportinsel).

Moderiert wird die Veranstaltung von Peter Wenig (Leiter Sportredaktion Hamburger Abendblatt). Der TV-Sender Hamburg 1 überträgt das Sport-Gespräch per Livestream. Interessierte finden den Stream hier. (dpa/apr)

comments powered by Disqus