Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympia-Bewerbung

Zögern bei der Kostenübernahme

Hamburg, 16.10.2015
Olympia 2024, Olympische Spiele 2024, Hamburg, Bewerbung

Laut Berichten soll die Bundesregierung nicht bereit sein, die gewünschten 6,2 Milliarden Euro der Olympiakosten zu übernehmen.

Sechs Wochen noch bis zum Olympia-Referendum. Laut Berichten soll die Bundesregierung nicht bereit sein, die gewünschten 6,2 Milliarden Euro der Olympiakosten zu übernehmen.

Bürgermeister Olaf Scholz hat bei der öffentlichen Vorstellung des Olympia-Konzeptes vergangenen Freitag noch klar gesagt, dass Hamburg selber nur rund 1,2 Milliarden Euro stemmen kann.

Senatssprecher Jörg Schmoll: der Bürgermeister hat sich auf eine Summe festgelegt - das schafft der Bund vor dem Referendum offenbar nicht. "Der Bund braucht jetzt erst mal die Zeit, sich die Unterlagen genau anzusehen, den Finanzreport zu prüfen und dann wird es in weitere Gespräche gehen. Im Prinzip bleibt noch Zeit bis zum Februar 2016. Erst dann werden Garantien gegenüber dem IOC abgegeben werden müssen. Bis dahin wird sich der Bund auch ein umfassendes Bild machen können."

Olympia-Bewerbung in Gefahr?

Ist der Bund nicht bereit, die zusätzlich benötigten Milliarden zu übernehmen, kann dass eine Olympia-Bewerbung unserer Stadt ins Wanken bringen. Dann würde Hamburg die Bewerbung wohl zurückziehen.

BUND fordert ein Nein bei der Abstimmung

Die Umweltorganisation BUND fordert Hamburgs Bürger jetzt zu einem NEIN beim Referendum auf. Landesgeschäftsführer Manfred Braasch, was sind denn Ihre Hauptkritikpunkte? "Das wird den gesamten Hafen durcheinander wirbeln. Es werden Hafenbecken zugeschüttet, die auch ökologisch wertvoll sind. Wo soll der Ausgleich dafür stattfinden? Das ist alles nicht beantwortet. Genauso wenig wie die Frage, schaffen wir denn tatsächlich einen nachhaltigen, zukunftsfähigen Stadtteil Olympia-City zu gestaltet. Da liegen nur wage Ankündigungen vor und auch das hat uns nicht in der Sache überzeugt. Zum Beispiel der Ansatz, wenn man schon einen neuen Stadtteil macht, dann bitte konsequent autofrei - das ist zukunftsfähig, das ist modern. Aber auch da bleibt dieser Vorschlag hinter den Erwartungen zurück."  

(fr / rh /ck / iw / ste)

comments powered by Disqus