Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympische Spiele 2024

Hamburg rechnet mit 11,2 Milliarden Kosten

Hamburg, 08.10.2015
RHH - Expired Image

Hamburg will Olympische und Paralympische Spiele 2024 austragen. (Archivbild)

Für Olympische Spiele 2024 in Hamburg werden auf die Steuerzahler rund 7,4 Milliarden Euro zukommen! Insgesamt rechnet die Stadt mit 11,2 Milliarden.

Olympische Spiele 2024 in Hamburg würden rund 11,2 Milliarden Euro kosten, auf den Steuerzahler kämen dann 7,4 Milliarden Euro zu. Der Erlös wird auf 3,8 Milliarden Euro geschätzt. Das geht aus dem am Donnerstag (08.10.) in Hamburg vorgelegten Finanzplan hervor. Der Finanzreport wurde von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und dem Chef der Senatskanzlei, Christoph Krupp, präsentiert. "Das sind die am besten durchgerechneten Olympischen Spiele", sagte Scholz. Die Hansestadt hat sich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für Olympische und Paralympische Spiele 2024 beworben. Konkurrenten sind Los Angeles, Paris, Rom und Budapest. Am 29. November sollen die Bürger der Hansestadt darüber abstimmen, ob sie für Spiele in ihrer Stadt sind.

Preissteigerungen und Inflation berücksichtigt

"Olympische Spiele und Paralympische Spiele 2024 werden weniger kosten als die Olympischen Spiele in London", sagte Scholz. Der Bürgermeister betonte, dass die "höchsten Zahlen" bei den notwendigen Investitionen zugrunde gelegt worden seien. Preissteigerungen und Inflation seien berücksichtigt worden. Damit sei manches Projekt doppelt so teuer eingeplant worden, als es zu diesjährigen Preisen zu verwirklichen gewesen wäre. "Wir wollen die Kosten eher unter- als übertreffen", sagte Scholz. (dpa)

comments powered by Disqus