Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympia: Eiskunstlauf

Gold-Traum geplatzt

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy wollten unbedingt Gold im Paarlauf. Es wurde nur Bronze.

Die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy haben mit ihrer Paarlauf-Kür zur Musik von "Jenseits von Afrika" bei den olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver den dritten Platz belegt und eine Bronze gewonnen. Auf den Plätzen 1 und 2 sind chinesische Paare gelandet.

Aljona Savchenko und Robin Szolkowy versuchten tapfer zu lächeln, als sie auf dem Siegerpodium standen. Aber ihre Enttäuschung konnten sie nicht verbergen. Das deutsche Eiskunstlauf-Paar wollte kein Bronze, sie wollten Gold. Unbedingt - das hatten sie vor diesem Wettkampf immer wieder gesagt. Und fast hätte es geklappt. Doch bei der Kür vor 14.000 Zuschauern im "Pacific Colosseum" hat das Paar Nerven gezeigt. Ein Sturz Szolkowys beim Doppelaxel hat den olympischen Gold-Traum platzen lassen. Die beiden chinesischen Paare haben sich an diesem Abend einfach besser verkauft. "Wir haben trotzdem eine Medaille", so Aljona Savchenko hinterher.

Unterdessen unternimmt die gesperrte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein einen letzten juristischen Versuch, um doch noch einen olympischen Start zu erzwingen.

Den olympischen Medaillenspiegel finden Sie hier!