Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen Blitz-OP

Klitschko sagt Mormeck-Kampf ab

Wladimir Klitschko hat den Kampf für Samstag (10.12.2011) abgesagt. Er musste sich einen Nierenstein entfernen lassen. 

Düsseldorf - Wladimir Klitschko ist hart im Nehmen, doch sein WM-Kampf am nächsten Samstag musste er jetzt absagen. Eine Woche vor seiner Titelverteidigung gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck wurde der dreifache Schwergewichts-Boxweltmeister am Samstag wegen eines Nierensteins in der Harnröhre operiert. Bis zum Sonntagabend (04.12.2011) ging es ihm gut, dann musste er erneut ins Krankenhaus. Eigentlich sollte er Gast bei Günther Jauch im RTL-Jahresrücklick "Menschen, Bilder, Emotionen" sein, doch kurz vor seinem Auftritt im Studio in Hürth klagte er über Schmerzen und fuhr zurück nach Düsseldorf in die Uni-Klinik.

Klitschko: Per rettungshubschrauber ins Krankenhaus

Am Freitag war Klitschko in seinem österreichischen Trainingslager in Going urplötzlich von extremen Nierenschmerzen befallen worden und musste per Rettungshubschrauber in Krankenhaus nach Innsbruck gebracht werden.
Dort wurde ein Nierenstein in der Harnröhre festgestellt. Tags darauf ging es nach Düsseldorf, wo in der Uni-Klinik der Schmerzverursacher bei einem endoskopischem Eingriff entfernt wurde. Für den Kampf des 35 Jahre alten Weltmeisters sind bereits mehr als 30.000 Karten verkauft. Die Absage ist ein erheblicher Schlag.