Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Formel 1

Bahrain-GP endgültig gestrichen

Sebastian Vettel und Co. werden dieses Jahr nicht mehr in Bahrain fahren. Das hat die FIA offiziell bestätigt.

Paris - Nun ist es offiziell: Die Formel 1 wird dieses Jahr definitiv nicht den Bahrain Grand Prix austragen. Das bestätigte der Internationale Automobilverband am Mittwochabend (15.06.). Fünf Tage nachdem die Streckenbetreiber in Bahrain den zwischenzeitlich für den 30. Oktober angesetzten Grand Prix abgesagt hatten, segnete die FIA den restlichen Rennkalender für dieses Jahr ab. Damit ist klar, dass Sebastian Vettel, Michael Schumacher, Lewis Hamilton, Mark Webber und Co. am 30. Oktober in Indien ihre Runden drehen werden. Das letzte Rennen der Saison findet am 27. November in Sao Paulo in Brasilien statt. Damit wird der neue Weltmeister in 19 statt in 20 Rennen ermittelt.

Bahrain-Rennen sollte nachgeholt werden

Erst vor knapp zwei Wochen hatte die FIA überraschend entschieden, das wegen politischer Unruhen im Februar gestrichene Rennen in Bahrain nachzuholen. Daraufhin gab es Proteste von den Fahrern, Teams, Menschenrechtlern und Politikern. In den vergangenen Monaten hatten die blutigen Unruhen in Bahrain zu mehr als 20 Toten geführt. Aufgrund der massiven Reaktionen hatten die Streckenbetreiber am Freitag (10.06.) von sich aus auf das Rennen verzichtet.