Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grandiose Fahrleistung

Vettel holt Sieg in Monaco

Sebastian Vettel Istanbul

Fährt mal wieder allen davon: Sebastian Vettel siegt auch in Monaco.

Sebastian Vettel hat für den ersten deutschen Sieg in Monte Carlo seit 10 Jahren gesorgt.

Monte Carlo - Mit einer grandiosen Fahrleistung, einer riskanten Taktik und Nerven aus Stahl hat sich Formel-1-König Sebastian Vettel zum PS-Fürsten von Monaco gekürt. Der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim ließ sich weder von einem verpatzten Boxenstopp, noch von wild jagenden Weltmeister-Rivalen oder zwei Safety-Car-Phasen in dem dramatischen Renn-Klassiker am Sonntag aus der Erfolgsspur bringen.

Pole-Mann Vettel feierte am Sonntag vor Fernando Alonso im Ferrari und Jenson Button im McLaren seinen ersten Sieg beim beim Großen Preis von Monaco. Der 23 Jahre alte Titelverteidiger, der mit fünf Siegen und einem zweiten Platz den Startrekord von Schumacher, Nigel Mansell und Jenson Button egalisierte, vergrößerte seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf nunmehr 58 Punkte gegenüber dem Monaco-Sechsten Hamilton (85). Vettels Teamkollege Mark Webber ist Dritter (4./79) vor Button (76). "Das war ein Meisterrennen", lobte Red-Bull-Teamchef Christian Horner Vettel via Boxenfunk. Es war auch der erste Sieg eines deutschen Piloten beim Rennen aller Rennen seit dem Erfolg 2001 von Michael Schumacher.

Schumacher früh raus

Der Rekordweltmeister erlebte diesmal indes ein weiteres Desaster. Der Mercedes des siebenmaligen Weltmeisters blieb nicht mal nach der Hälfte des Rennens im Fürstentum stehen. Teamkollege Nico Rosberg erging es auch nicht viel besser: Platz elf. Adrian Sutil schaffte es im Force India hingegen auf den siebten. Rang, Nick Heidfeld wurde im Lotus Renault Achter. Timo Glock schied mit seinem Virgin Marussia wie Schumacher vorzeitig aus.

Wieder viele Unfälle

Der Formel-1-Klassiker in Monaco bleibt ein Tanz auf der Rasierklinge. Nachdem am Samstagmorgen Mercedes-Pilot Rosberg mit dem Schrecken davongekommen war, ging auch der Pérez-Crash in der Qualifikation relativ glimpflich aus. Im Rennen erwischte es dann auch noch Lotus-Renault-Mann Petrow. Doch auch bei dem Russen kam zum Glück schnell erste Entwarnung. Nach Angaben des Teams zog er sich lediglich Prellungen an den Beinen zu, nachdem er gegen Rennende bei Überrundungen in die Leitplanken gekracht war.