Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Formel-1-Affäre

Gribkowsky vor Gericht

Gerhard Gribkowsky

Gerhard Gribkowsky muss sich vor Gericht verantworten.

Der ehemalige Vorstand der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, muss sich nun unter anderem wegen Bestechlichkeits- und Untreuevorwürfen vor Gericht verantworten.

München - Einer der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse des Jahres beginnt Montag (24.10.2011) vor dem Münchner Landgericht. Auf der Anklagebank sitzt der ehemalige Vorstand der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky. Dieser sitzt seit Anfang 2011 in Untersuchunghaft. Im Prozess geht es um seine Rolle in der sogenannten "Formel-1-Affäre".

Gribkowsky bestreitet Vorwürfe

Unter anderem werden dem Manager Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue vorgeworfen. Gribkowsky soll während seiner Zeit als Bayern-LB-Vorstand über Briefkastenfirmen und Stiftungen rund 44 Millionen Dollar Schmiergeld kassiert haben, damit die Landesbank 2005 die Anteile, die sie an der Formel 1 hielt, an Rennserienchef Ecclestone verkauft. Gribkowsky bestreitet die Vorwürfe. Für das Verfahren sind schon jetzt mehr als 20 Verhandlungstermine bis ins Jahr 2012 angesetzt.