Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Formel 1 in Südkorea

Vettel gewinnt weiter

Sebastian Vettel gewinnt in Südkorea

Sebastian Vettel holt auch in Südkorea den Sieg und fährt souverän zu seinem zehnten Saisonerfolg.

Sebastian Vettel und sein Team Red Bull sind auch nach dem erneuten Formel-1-Weltmeistertitel nicht zu stoppen.

Yeongam - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat Red Bull mit seiner Sieg-Premiere in Südkorea auch zum Team-Titel geführt. Eine Woche nach seinem WM-Triumph von Japan raste der Doppelchampion am Sonntag in Yeongam souverän zu seinem zehnten Saisonerfolg. "Ich bin wirklich ganz aus dem Häuschen und überglücklich", sagte der jubelnde Champion. Platz zwei rettete McLaren-Pilot Lewis Hamilton vor Vettels Teamkollege Mark Webber. Damit hat Red Bull schon drei Rennen vor Schluss auch erneut die Konstrukteurs-WM sicher. "Es ist heute der Tag des Teams. Das ist ziemlich beeindruckend, was die Jungs geleistet haben. Was für eine Zuverlässigkeit: Die lag ja das ganze Jahr über bei 100 Prozent", sagte Webber.

Das gesamte Rennen am ostchinesischen Meer auf dem Korea International Circuit war eine 308,630 Kilometer lange Demonstration der Stärke des Vettel-Teams. Im 700. Grand Prix von McLaren hatten Japan-Sieger Jenson Button und Pole-Fahrer Hamilton nicht den Hauch einer Siegchance. "Im Rennen hatten wir zu kämpfen", gestand Hamilton.

Ferrari spielte erst spät eine Rolle. Vorjahressieger Fernando Alonso kam erst im zweiten Rennabschnitt in Fahrt, wurde am Ende der 55 Runden aber nur Fünfter.

Vettel baute den immensen und längst nicht mehr einholbaren Vorsprung in der Gesamtwertung mit nun 349 Zählern weiter aus.

(dpa)