Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Extremsportlerin gestorben

Ski-Freestylerin Sarah Burke

Sarah Burke Ski-Freestylerin

"Sarah ist friedlich im Kreise ihrer Liebsten gestorben", so die Familie der 29-jährigen Halfpipe-Weltmeisterin.

Nach einem schweren Trainingssturz ist die 29-jährige Ski-Freestylerin ihren schweren Verletzungen erlegen.

Salt Lake City - Die kanadische Ski-Freestylerin Sarah Burke ist neun Tage nach ihrem schweren Trainingssturz im Alter von 29 Jahren gestorben. Das teilte der nationale Verband am Donnerstag mit. «Wir übermitteln unser tiefes Mitgefühl an die Familie von Sarah Burke, die heute in einem Krankenhaus in Salte Lake City gestorben ist», vermeldete der kanadische Freestyle-Ski-Verband auf seiner Facebook-Seite.

Schwerer Sturz im Training

Die Halfpipe-Weltmeisterin von 2005 war am Dienstag der vergangenen Woche beim Training in Park City auf dem Kopf gelandet und einen Tag später im Krankenhaus von Salt Lake City operiert worden.

Irreparable Gehirnschäden

Nach einem Herzstillstand sei es zu «schweren, irreparablen Gehirnschäden» wegen Mangels an Sauerstoff und Blut gekommen, hieß es in einer Mitteilung der Familie. «Sarah ist friedlich im Kreise ihrer Liebsten gestorben. In Abstimmung mit Sarahs Wünschen wurden ihre Organe und Gewebe gespendet, um das Leben anderer zu retten.» Die Ski-Familie reagierte mit Bestürzung auf den Tod Burkes, die mit dem kanadischen Freestyler Rory Bushfield verheiratet war. «Unser Land hat einen großen Verlust erlitten», teilte der alpine Verband Kanadas mit. «Ruhe in Frieden. Meine Gedanken und Gebete gehen an ihre Familie und Freunde», schrieb die amerikanische Skirennfahrerin Julia Mancuso.

Pionierin im Extremsport

Burke, viermalige Siegerin beim Extremsportevent X-Games, gilt als wichtiger Faktor dafür, dass bei Olympia 2014 im russischen Sotschi erstmals Medaillen in der Superpipe vergeben werden. (dpa)