Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

„Apollon, schicke deine Strahlen…“

Olympisches Feuer brennt

Olympia, 10.05.2012

In der griechischen Stadt Olympia wurde Donnerstag (10.05.2012) traditionell das olympische Feuer entzündet. Ziel sind die Sommerspiele in London (27.07. bis 12.08).

Die erste Priesterin, eine griechische Schauspielerin namens Ino Menegaki, entzündete das Feuer mit den Worten: „Apollon, Gott der Sonne und des Lichtes, schicke deine Strahlen und zünde die Fackel für die gastfreundliche Stadt von London.“ Traditionell wurde die Flamme mit Hilfe eines Parabolspiegels und der Sonne entzündet. Direkt nach dem Ritual übergab die Priesterin dem ersten Fackelläufer das olympische Feuer. Der griechische Schwimmer Spyros Gianniotis tritt damit die erste Etappe auf dem etwa 3.000 Kilometer langen Staffellauf nach Athen an. Dort wird das Feuer am 17. Mai 2012 im Olympiastadion erwartet.

Finanzspritze macht´s möglich

Im Olympiastadion, dem ersten Austragungsort der neuzeitlichen olympischen Spiele, soll die Fackel an das Organisationskomitee von London übergeben werden. Einen Tag später wird das Feuer dann in der britischen Hauptstadt erwartet. „Das olympische Feuer verbindet symbolisch die Antike mit unserer Zeit und ist Symbol der Freundschaft der Völker, wenn sie von Menschen aus allen Ländern getragen wird“, sagte der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Griechenlands (EOE), Spyros Kapralos. Ohne die finanzielle Unterstützung einiger Sponsoren hätte der Fackellauf in Griechenland in diesem Jahr nicht stattfinden können. (dpa/mst)