Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen zu wenig Sprit

Vettel auf letzten Startplatz strafversetzt

Abu Dhabi, 04.11.2012

Ein paar Tropfen zu wenig Sprit haben Sebastian Vettel den dritten Startplatz beim Großen Preis von Abu Dhabi gekostet.

Jetzt ist möglicherweise die WM-Führung des Formel-1 Doppelweltmeisters in Gefahr. Sein Red-Bull-Team teilte am Abend mit, dass Vettel das Rennen nun direkt aus der Boxengasse beginnen will.

Start aus der Boxengasse

Zum ersten Mal in seiner Karriere startet der Heppenheimer in ein Formel-1-Rennen von ganz hinten. Man habe durch den Start aus der Boxengasse in der Nacht vor dem Rennen die Möglichkeit, noch an dem Wagen zu arbeiten. Ursprünglich hatten die Rennkommissäre Vettel zum Start in die letzte Reihe beordert. Auf der Pole Position steht Lewis Hamilton neben Mark Webber.

Chance für Fernando Alonso

Verfolger Alonso hat im Ferrari auf solch einen Patzer nur gewartet. Die Chancen von dem Widersacher, Vettel vor dessen 100. Rennen in Austin in zwei Wochen von der Spitze zu verdrängen, sind durchaus gegeben. Durch die Strafe gegen Vettel rückte der 31 Jahre alte Ferrari-Fahrer selbst auch vom siebten auf den sechsten Platz vor. Spitzenreiter Vettel hat derzeit 13 WM Punkte Vorsprung auf Herausforderer Fernando Alonso.

(dpa/mho)