Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Goldmedaillen Zehn und Elf

Zweimal Radfahr-Gold bei den Paralympics

London, 05.09.2012
Tobias Graf

Tobias Graf holte die zehnte Goldmedaille für Deutschland bei den Paralympics.

Auch am Mittwoch reißt der Goldreigen der deutschen Paralympioniken nicht ab. Tobias Graf und Michael Teuber sichern sich jeweils Gold auf dem Rad.

Im Zeitfahren bei den Straßenradwettbewerben in der Klasse C2 setzte sich der 28-jährige Graf durch und gewann damit nach zwei Medaillen auf der Bahn bereits sein drittes Edelmetall in der britischen Hauptstadt. Dem technischen Zeichner aus Baden-Württemberg fehlt nach einer Amputation das linke Bein. Die 16 Kilometer lange Strecke legte er in 24:35,12 Minuten vor Liang Guihua (China/5,21 Sekunden zurück) und Maurice Eckhard Tio (Spanien/5,64) zurück. "Das ist einfach nur geil. Gehofft habe ich schon darauf, aber gerechnet habe ich nicht damit", sagte Graf dem Sportinformationsdienst: "Ich habe mich nach den Bahnrennen eigentlich ziemlich platt gefühlt, aber anscheinend hat die Form auf den Punkt gepasst. Ich habe zwar noch nichts geplant, aber ich denke, jetzt gibt es erst mal eine ordentliche Party."

Michael Teuber holt Minuten später Gold

Nur wenige Augenblicke danach triumphierte der teilweise gelähmte Michael Teuber auf der bekannten Formel-1-Strecke in Brands Hatch in der Klasse C1. Mit der Medaille belohnt sich der 44-jährige Diplom-Kaufmann aus Bayern noch einmal zum Karriereende hin: "Dass ich es diesen muskelbepackten Kerlen, die neu in meiner Klasse sind, mit meinen dünnen Beinchen gezeigt habe, allein durch Wille, Ausdauer und Erfahrung, macht mich stolz", sagte er dem Sportinformationsdienst: "Natürlich war Anspannung und Frust dabei, weil es auf der Bahn so beschissen gelaufen ist. Aber jetzt bin ich einfach von meinen Emotionen überwältigt."

(mst/dpa)