Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Geste des Protests

Keine Strafe gegen Football-Profis

St. Louis , 02.12.2014

Den fünf dunkelhäutigen Football-Profis der St. Louis Rams droht keine Strafe, nachdem sie vor einem Spiel die Geste der Ferguson-Protestierer gezeigt haben.

Fünf Football-Profis der St. Louis Rams müssen keine Konsequenzen wegen ihrer Protest-Aktion fürchten. "Sie werden weder vom Club noch von der National Football League bestraft", sagte Rams-Coach Jeff Fisher am Montag. Die Spieler hätten ihre freie Meinung geäußert, mehr wolle er dazu nicht sagen. Fisher machte aber deutlich, "dass es wichtig ist, Sport und Politik zu trennen".

Geste des Protests

Die dunkelhäutigen Spieler Jared Cook, Kenny Britt, Chris Givens, Stedman Baily und Tavon Austin hatten vor dem Spiel gegen Oakland die Geste der Ferguson-Protestierer gezeigt: "Hände hoch, nicht schießen!" Die erhobenen Hände sind ein gemeinsames Erkennungszeichen der Demonstranten, um gegen das Urteil von Ferguson zu protestieren. Das Gericht hatte den weißen Polizisten Darren Wilson, der die tödlichen Schüsse auf den Jugendlichen Michael Brown abgefeuert hatte, nicht verurteilt. Wilson hatte behauptet, aus Notwehr geschossen zu haben. Die Demonstranten gehen davon aus, dass Brown seine Hände vor den Schüssen erhoben hat.

Polizei forderte Bestrafung

Die Polizei von St. Louis hatte nach der Aktion im Football-Stadion von der NFL eine Bestrafung der Spieler gefordert. Die Rams-Profis erklärten, sie wollten mit ihrer Aktion nicht respektlos erscheinen. "Wir wissen allerdings, dass hier eine große Tragödie passiert ist, und wir hoffen, dass daraus wenigstens etwas Positives entsteht."

(dpa / ste)

comments powered by Disqus