Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

71:94 gegen Jena

Hamburg Towers können Druck nicht standhalten

Jena, 15.12.2014
Hamburg Towers, Will Barnes

Topscorer bei den Hamburgern war der wacker kämpfende Will Barnes. (Archivbild)

Trotz einer kämpferischen Leistung konnten die von vielen Verletzungen geschwächten Towers ein 71:94 gegen Jena nicht verhindern.

Ohne die verletzten Stammkräfte Terry Thomas und Bazou Kone mussten die Hamburg Towers am vorletzten Spieltag vor der Weihnachtspause eine deutliche Niederlage bei Science City Jena einstecken. Nach einem ausgeglichen Start setzten sich die Hausherren aus Jena zum Ende des ersten Spielabschnittes erstmals ab und konnten die Towers am Ende mit 94:71 bezwingen. "Wir konnten dem Druck nicht standhalten und es hat die bessere Mannschaft gewonnen", so Towers-Coach Hamed Attarbashi nach Abpfiff der Partie.

Am Ende fehlen Kraft und Konzentration

Neben den beiden Guards Thomas und Kone, deren Fehlen sich vor allem im Aufbauspiel bemerkbar machte, gingen auch Daniel Hain, Michael Wenzl und Janis Stielow geschwächt in die Partie. Die Gastgeber nutzen das Verletzungsproblem der Hamburger geschickt aus, indem sie beim Verteidigen nahezu auf jeder Position und an jeder Ecke des Feldes die Hamburger Ballführer doppelten. Nach und nach machten sich die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar. Zwar kämpften die Towers wacker, am Ende fehlten dem Team von Trainer Attarbashi aber einfach die Kraft und Konzentration für eine Aufholjagd.

Nach der 71:94-Niederlage an der Saale sind Hamburgs Basketballer mit acht Siegen und sechs Niederlagen nun auf Platz sieben der Tabelle. Mit einem Heimspiel gegen den SC Rasta Vechta verabschieden sich die Hamburg Towers am Sonntag (21.12.) in die Weihnachtspause. Das Spiel beginnt um 17 Uhr in der Basketball-Arena Wilhelmsburg.

(jmü)

comments powered by Disqus