Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Alstercup in Hamburg

Deutscher Ruder-Achter gewinnt Sprint

Hamburg, 13.09.2014
Alstercup 2014 Sprintrennen Deutscher Ruder-Achter gewinnt

Der Deutscher Ruder-Achter gewinnt den Alstercup 2014 auf der Binnenalster in der Sprintdistanz über 270 Meter.

Beim Alster-Cup auf der Binnenalster hat Deutschlands Ruder-Achter den Sprintcup gewonnen. Polen landet auf Platz zwei.

Der Deutschland-Achter hat am Samstag (13.09.) den Ruder-Sprintcup auf der Hamburger Binnenalster gewonnen. Im Finale auf der 270-Meter-Distanz bezwang der Vizeweltmeister den WM-Dritten Polen mit 0,28 Sekunden Vorsprung.

In Eric Johannesen, Felix Wimberger, Richard Schmidt, Felix Drahotta und Malte Jakschik waren fünf Ruderer sowie Steuermann Martin Sauer von der WM-Crew an Bord. "Ich dachte eigentlich, die physisch sehr starken Polen würden gewinnen, weil wir drei Umbesetzungen aus zeitlichen Gründen hatten", sagte Bundestrainer Ralf Holtmeyer. "Aber es hat überraschend gut geklappt, und wir sind sehr zufrieden."

Erst Sprint, dann Marathon

Das deutsche Paradeboot hatte sich mit der zweitschnellsten Zeit direkt für das Halbfinale qualifiziert. Hier traf das Flaggschiff vom Deutschen Ruder-Verband (DRV) auf die USA, gegen die sich die Gastgeber mit einer Bugspitze Vorsprung durchsetzten.

Am Sonntag (14.09.) wird der Deutschland-Achter auf dem Nord-Ostsee-Kanal zum Marathon über 12,7 Kilometer von Breiholz nach Rendsburg an den Start gehen. Als Sprintcup-Sieger ist dem DRV-Boot bei dem als härtesten Ruderrennen der Welt bezeichneten Spektakel der beste Startplatz sicher.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus