Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

DOSB-Mitgliederversammlung

Einstimmig für Olympia 2024 in Hamburg

Frankfurt/Main, 21.03.2015
RHH - Expired Image

Deutschland bewirbt sich mit Hamburg um die Olympischen Spiele und Paralympics 2024.

Deutschland bewirbt sich mit Hamburg um die Olympischen Spiele und Paralympics im Jahr 2024. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) beschloss am Samstag in der Frankfurter Paulskirche  einstimmig, die Hansestadt in den internationalen Wettbewerb um das größte Sportereignis der Welt zu schicken. 410 Delegierte votierten für Hamburg, es gab keine Enthaltung. Der Mitbewerber Berlin war in einer Vorauswahl des DOSB-Präsidium am Wochenanfang gegen die Elbmetropole unterlegen.

"Sportdeutschland steht vor einem Aufbruch", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. "Lassen sie uns, hanseatisch formuliert, zu neuen Ufern aufbrechen." Er betonte, dass Deutschland sich an der Reformagenda des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) orientieren wolle. Diese kann sich erstmals 2024 auswirken und hat weniger Gigantismus und mehr Transparenz zum Ziel: "Wir wollen Vorbild für eine olympische und paralympische Zukunft werden."

Berlin: "Fairer Verlierer"

Als "große Geste" bezeichnete es Hörmann, dass Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller selbst in die Paulskirche kam. Der SPD-Politiker versicherte in seiner kurzen Ansprache Hamburg die Unterstützung der Bundeshauptstadt, gab aber zu, die Niederlage nicht überwunden zu haben: "Es tut immer noch etwas weh."

Dagegen hatte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz allen Grund zur Freude und zum Stolz. Er sprach von einer "großen Ehre" für die Stadt und meinte, dass es nach den Sommerspielen 1972 wieder an der Zeit sei, Olympia nach Deutschland zu holen. "Es kann nicht sein, dass alle begeistert Olympische Spiele schauen, aber uns nicht zutrauen, sie zu organisieren. Wir können das", versicherte Scholz.

Lest auch: Vor der DOSB Entscheidung: Das ist die weltweite Olympia-Konkurrenz

Der Vorentscheid fällt am Montag (16.03.). Zieht Hamburg oder Deutschland ins Rennen um die Olympia 2024? Und wel ...

  Rund 50 Millionen Euro wird das Budget von Hamburg für die aktuelle Olympia-Bewerbung betragen.

Nach einer ersten Kalkulation sollen in den Neubau und die Sanierung vorhandener Sportstätten rund zwei Milliarden Euro investiert werden. In den nächsten Monaten sollen auch die Kosten für das Olympische Dorf oder infrastrukturelle Maßnahmen ermittelt werden.

Unverzüglich muss ebenso die Weiterentwicklung und Vertiefung des hanseatischen Olympia-Konzeptes vorangetrieben werden. Bis zum 15. September muss der DOSB die Kandidatur beim IOC anmelden. Abgabetermin für die Bewerbungsunterlagen und Garantieerklärungen, das sogenannte Mini Bid Book, ist der 8. Januar 2016. "Da muss man alle Ärmel aufkrempeln, um das rechtzeitig und in der gewohnten Qualität zu schaffen", sagte Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des DOSB.

Olympia 2014

Der Terminplan

  • 10. März : Der Deutsche Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt nach seiner Präsidiumssitzung die Ergebnisse der Meinungsumfrage zur Zustimmung der Bevölkerung in Berlin und Hamburg bekannt. 

  • 15. März : Treffen des DOSB-Präsidiums mit den deutschen Spitzensportverbänden in Frankfurt/Main zur Beratung über die Wahl der deutschen Bewerberstadt mit Präsentation von Berlin und Hamburg.

  • 16. März : Nach einem Gespräch mit Experten aus den relevanten gesellschaftlichen Bereichen in Frankfurt/Main macht das DOSB-Präsidium den Vorschlag, ob Berlin oder Hamburg ins Olympia-Rennen geschickt werden soll.

  • 21. März : Die außerordentlichen Mitgliederversammlung des DOSB fasst  in der Frankfurter Paulskirche den Beschluss über die Bewerberstadt. 

  • 13. September: Bürgerentscheid über eine Olympia-Bewerbung in Berlin, falls die Hauptstadt sich gegen Hamburg durchsetzt. Die Hansestadt hat für einen Bürgerentscheid noch keinen Termin festgelegt. 

  • 15. September : Der DOSB und die Ausrichterstadt melden beim IOC die Kandidatur für die Ausrichtung der XXXIII. Olympischen Spielen an.

  • 7.-9. Oktober : IOC-Seminar zur Information der Bewerberstädte für Olympia 2024.

  • 8. Januar 2016 : Abgabe der ersten Bewerbungsunterlagen beim IOC. Das sogenannte Mini Bid Book der Bewerberstädte wird rund 80 Seiten umfassen.

  • April/Mai 2016 : Das IOC-Exekutivkomitee wählt die Kandidatenstädte aus.

  • 5.-21. August 2016 : Die Kandidatenstädte nehmen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro am Beobachterprogramm des IOC teil.

  • Januar 2017 : Alle Kandidatenstädte müssen die entscheidenden Bewerbungsunterlagen und Garantieerklärungen beim IOC einreichen.

  • Juni 2017 : Veröffentlichung des IOC-Evaluierungsberichtes.

  • Sommer 2017 : Die IOC-Session wählt in Lima/Peru die Olympia-Stadt für die Sommerspiele 2024.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus