Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg oder Berlin

Countdown zur Olympia-Entscheidung

Neu-Isenburg, 15.03.2015
Sport, Startblock, Sprint, Olympia, Laufen

Alle Olympia-Schritte bis zur Verkündung des Austragungsortes 2017 auf einen Blick.

Hamburg liegt im innerdeutschen Wettstreit mit Berlin um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 bei der Zustimmung der Bürger vorn.

Hamburg hat beim Stimmungstest in Sachen Olympia die Nase vorn, doch eine Vorentscheidung im Wettstreit mit Berlin um den deutschen Kandidaten für die Ausrichtung der Sommerspiele 2024 müssen die neun Prozentpunkte Vorsprung noch nicht bedeuten. Bei einer Forsa-Umfrage, deren Ergebnisse der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Dienstag via Twitter verbreitete, sprachen sich in Hamburg 64 Prozent der Befragten für das Sport-Großereignis aus, in der Hauptstadt lag die Zustimmung bei 55 Prozent. Jeweils 1.500 Bürger wurden in den vergangenen Wochen repräsentativ befragt, ob sie Olympische Spiele in ihrer Stadt befürworten oder nicht.

Entscheidende Bedeutung

"Wir freuen uns über die riesige Zustimmung zu Olympischen und Paralympischen Spielen und vor allem auch darüber, dass es in beiden Städten Zuwächse bei der konkreten Bewerberfrage gab. Wir haben vor Ort gespürt, dass sich das Meinungsklima positiv entwickelt hat. Nun haben wir eine gute Grundlage für den weiteren Entscheidungsprozess", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Zuvor hatte der Verbandschef geäußert, dass die Zustimmung in der Bevölkerung für eine Ausrichtung Olympischer Spiele "sehr entscheidende Bedeutung" habe.

Seit September 2014 wuchs in beiden Städten die Olympia-Zustimmung deutlich. Auf die Frage zu den Olympia-Plänen hatten sich vor einem halben Jahr 53 Prozent der Hamburger und 48 Prozent der Berliner für eine Bewerbung ausgesprochen. Gleichzeitig sank in diesem Zeitraum in beiden Metropolen die Zahl der Menschen, die das Projekt ablehnen: in Hamburg von 44 auf 32 Prozent, in Berlin von 49 auf 39 Prozent.

Lest auch: Es ist nie zu früh!: Erste freiwillige Helfer für Olympia gesucht

Der Hamburger Sportbund sucht schon jetzt die ersten freiwilligen Helfer für die Olympischen Spiele 2024 in Hambu ...

Der Olympia-Fahrplan

Mit der Vorlage der aktuellen Umfrage-Ergebnisse wurde der Countdown zur Kür des deutschen Bewerbers eröffnet. Am kommenden Sonntag trifft sich das DOSB-Präsidium mit den Spitzensportverbänden, einen Tag später mit Vertretern der Zivilgesellschaft. Auf der Basis dieser Gespräche, in die die Umfrage-Ergebnisse einfließen, wird die DOSB-Führung am Abend des 16. März eine Empfehlung für einen Kandidaten aussprechen. Wie es dann weitergeht, lest Ihr im Fahrplan für die Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 bis zur Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im Sommer 2017 in Lima/Peru.

Olaf Scholz zur Olympia-Umfrage

Olympia 2014

Der Terminplan

  • 10. März : Der Deutsche Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt nach seiner Präsidiumssitzung die Ergebnisse der Meinungsumfrage zur Zustimmung der Bevölkerung in Berlin und Hamburg bekannt. 

  • 15. März : Treffen des DOSB-Präsidiums mit den deutschen Spitzensportverbänden in Frankfurt/Main zur Beratung über die Wahl der deutschen Bewerberstadt mit Präsentation von Berlin und Hamburg.

  • 16. März : Nach einem Gespräch mit Experten aus den relevanten gesellschaftlichen Bereichen in Frankfurt/Main macht das DOSB-Präsidium den Vorschlag, ob Berlin oder Hamburg ins Olympia-Rennen geschickt werden soll.

  • 21. März : Die außerordentlichen Mitgliederversammlung des DOSB fasst  in der Frankfurter Paulskirche den Beschluss über die Bewerberstadt. 

  • 13. September: Bürgerentscheid über eine Olympia-Bewerbung in Berlin, falls die Hauptstadt sich gegen Hamburg durchsetzt. Die Hansestadt hat für einen Bürgerentscheid noch keinen Termin festgelegt. 

  • 15. September : Der DOSB und die Ausrichterstadt melden beim IOC die Kandidatur für die Ausrichtung der XXXIII. Olympischen Spielen an.

  • 7.-9. Oktober : IOC-Seminar zur Information der Bewerberstädte für Olympia 2024.

  • 8. Januar 2016 : Abgabe der ersten Bewerbungsunterlagen beim IOC. Das sogenannte Mini Bid Book der Bewerberstädte wird rund 80 Seiten umfassen.

  • April/Mai 2016 : Das IOC-Exekutivkomitee wählt die Kandidatenstädte aus.

  • 5.-21. August 2016 : Die Kandidatenstädte nehmen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro am Beobachterprogramm des IOC teil.

  • Januar 2017 : Alle Kandidatenstädte müssen die entscheidenden Bewerbungsunterlagen und Garantieerklärungen beim IOC einreichen.

  • Juni 2017 : Veröffentlichung des IOC-Evaluierungsberichtes.

  • Sommer 2017 : Die IOC-Session wählt in Lima/Peru die Olympia-Stadt für die Sommerspiele 2024.

(dpa/aba/ste)

comments powered by Disqus