Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kosten-Frage

Diskussion um Olympia-Bewerbung Hamburgs

Hamburg, 18.03.2015
RHH - Expired Image

Eine Kostenaufstellung soll klären, wie teuer mögliche Olympische Sommerspiele in Hamburg wären.

Wie teuer sind mögliche Olympische Sommerspiele 2024 für unserer Stadt? Das soll eine Kostenaufstellung klären, die erarbeitet wird.

Allein die Bewerbung kostet nach Angaben des Deutschen Olympischen Sportbundes rund 50 Millionen Euro. Sportsenator Michael Neumann: "Wir haben entsprechend Vorsorge dafür geschaffen, aber die Hamburger Handelskammer hat sich ja, und das ist auch kein Geheimnis, schriftlich verpflichtet eingebracht, einen Beitrag von 25 Millionen beizutragen. Wir werden aber auch noch weiter mit dem Bund darüber sprechen."

Unterscheidung der Kosten

Neumann betont, dass man bei den Kosten unterscheiden muss: "Was sind eigentlich wirkliche Kosten, die durch die Durchführung von Paralympischen- und Olympischen-Sommerspielen entstehen und was sind Kosten, die eigentlich ohnehin für die Fortentwicklung der Stadt notwendig sind. Zum Beispiel: Wenn Sie endlich alle Hamburger Sportstätten barrierefrei gestalten, dann ist Olympia der Anlass das zu tun. Aber in Wirklich ist es eigentlich umgekehrt ein Skandal, dass wir sie jemals nicht barrierefrei gebaut haben."

Kritische Stimmen von "NOlympia"

Dass die Spiele nachhaltig sein sollen, lobt auch das DOSB-Präsidium - Dirk Seifert von der Initiative "NOlympia" sieht das anders: "Wir reden über Kosten, wenn wir London als Beispiel nehmen, irgendwas um 15 Milliarden herum für ein Sportevent, das drei Wochen dauert. Und das vielleicht auch überladen ist mit ganz vielen Plänen, die unmittelbar mit diesen Olympischen Spielen nichts zu tun haben, Stichwort Stadtentwicklung. Ich jedenfalls in meiner Welt finde, dass sind gigantische Beträge und das kann nicht die Perspektive von Sport sein."

Am Samstag stimmen die DOSB-Mitglieder über eine mögliche Hamburg-Bewerbung ab, ihre Zustimmung gilt als sicher. Im Herbst sollen wir Hamburger dann noch darüber abstimmen.

Schreibt uns Eure Meinung

Wie steht Ihr zur Entscheidung des DOSB, Hamburg ins Rennen um Olympia 2024 zu schicken? Schreibt uns Eure Meinung bei Facebook oder hier in die Kommentare.

(tr / iw / rk / ste)

comments powered by Disqus