Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Olympia 2024

Gespanntes Warten auf die Entscheidung

Frankfurt/Main, 09.03.2015
Olympia 2012

Die heiße Phase beginnt: Zunächst intern berät der Deutschen Olympischen Sportbund über Meinungsumfragen in Hamburg und Berlin.

Ein klares Votum zugunsten einer Stadt könnte die Vorentscheidung bedeuten, wen Deutschland ins Rennen um die Spiele 2024 schickt.

Die Olympia-Macher in Berlin und Hamburg blicken in den nächsten zwei Tagen gespannt nach Frankfurt/Main. Dort erörtert das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) von Montagabend an eine in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage, die Aufschluss über die Stimmung in den beiden Kandidatenstädten für eine Bewerbung um Olympia 2024 bringen wird. Die Ergebnisse liegen der DOSB-Spitze bereits vor und sollen nach einer eingehenden Auswertung am Dienstag (10.03.) veröffentlicht werden.

Warten auf die Vorentscheidung

"Wir sind alle gespannt, was herauskommt, weil es ein wichtiger Stimmungsindikator in beiden Städten sein wird. Insgesamt haben beide Kandidaten in den vergangenen Wochen sehr aktiv für das Projekt geworben. Es sind tolle Aktionen gelaufen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

"Die Veröffentlichung der Ergebnisse wird sehr interessant und der Einstieg sein in die Entscheidung eine Woche später." Nach dem Debakel mit München bei der Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022, die durch ein Bürgervotum zu Fall gebracht wurde, will sich der DOSB absichern und die Bevölkerung schon vor der endgültigen Kandidatenauswahl am 21. März ins Boot holen. "Wir möchten natürlich nur dort hingehen, wo Olympia auch wirklich gewollt ist", stellte DOSB-Vorstandschef Michael Vesper klar.

Er schränkte allerdings ein: "Das ist ein sehr wichtiges, aber nicht das alles entscheidende Kriterium. Dazu gehört natürlich auch die Unterbringung, das olympische Dorf, die Vision, die damit verbunden ist, die Nachnutzung."

(dpa/aba)

comments powered by Disqus