Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Davis Cup am Rothenbaum

Deutschland mit Rückstand in den letzten Tag

Hamburg, 15.09.2012
Davis Cup - Rothenbaum - Doppel

Philipp Petzschner und Benjamin Becker (v.l.n.r) verloren im Doppel gegen starke Australier im Davis Cup am Rothenbaum.

Das deutsche Tennis-Team geht nach einer Niederlage im Doppel mit einem 1:2 Rückstand in den Schlusstag der Davis-Cup-Relegationspartie.

Nachdem das deutsche Tennis-Team den vergangenen Freitag mit einem 1:1 beendete, konnten sich Philipp Petzschner und Benjamin Becker im Doppel nicht gegen die Australier Chris Guccione und Lleyton Hewitt durchsetzten. Die Deutschen verloren am Samstag am Rothenbaum mit 3:6, 2:6, 6:2, 6:7 (4:7). Ein Grund für die Niederlage war, dass Petzschner und Becker die ersten zwei Sätze verschliefen und erst im dritten Satz zeigten, was sie können. "Letztendlich können wir nicht zufrieden sein, wir wollten nicht mit 1:2 in den Sonntag gehen. Für uns geht es darum, das nun abzuhaken", sagte Teamchef Patrik Kühnen.

Deutsche zu Schwach

"Wir haben leider schlecht angefangen und sind dann gut zurückgekommen. Das ist jetzt bitter, wir können uns aber – glaube ich - nichts vorwerfen", sagte Petzschner zu dem Match. Rund 3.000 Fans waren an den Rothenbaum gekommen, wo am zweiten Tag der Relegationspartie zwischendurch sogar die Sonne herauskam. Die Australier nutzten die anfängliche Schwäche Phase der Deutschen und zeigten, warum sie ihre bisherigen drei Einsätze alle gewannen und sogar die Peking-Olympiasieger Roger Federer und Stanislas Wawrinka bezwangen. Zwar kamen die Deutschen im dritten Satz zurück, mussten sich jedoch im vierten geschlagen geben.

Hoffnung auf die Einzel

Damit steht es 1:2 für die Australier und es liegt an den beiden Einzeln am Sonntag, einen deutschen Abstieg zu verhindern.  Zunächst trifft Florian Mayer auf Bernard Tomic, für das letzte Match ist Cedrik-Marcel Stebe gegen Hewitt nominiert. Eine Änderung zugunsten von Petzschner wäre möglich. Stebe hatte bereits am Freitag gegen Bernard Tomic verloren. "Wir haben zwei gute Einzelspieler, die können das noch reißen", sagte Petzschner.

(pov/dpa)