Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die erste Weltmeisterin

Studentin aus Kolumbien wird "Miss WM 2014"

Rust bei Freiburg , 02.06.2014
Miss WM 2014

Die Kolumbianerin Daniella Ocoró Mejia ist die neue "Miss WM".

Im Europa-Park in Rust bei Freiburg wurde Daniella Ocoró zur "Miss WM 2014" gekürt. Für die deutsche Teilnehmerin gab es das Aus in der Vorrunde.

Die Studentin Daniella Ocoró Mejia aus Kolumbien hat den ersten Titel zur Fußball-Weltmeisterschaft geholt. Die 25-Jährige wurde in der Nacht zum Freitag im Europa-Park in Rust bei Freiburg zur "Miss WM 2014" gekürt.

3.000 Euro und viel Freude

"Ich bin stolz auf diesen Titel. Und ich bin überzeugt, dass Kolumbien Fußball-Weltmeister wird", sagte Ocoró. Für ihren Sieg erhielt sie 3000 Euro sowie Sachpreise. Bei dem Schönheitswettbewerb traten 32 junge Frauen aus den WM-Teilnehmerländern gegeneinander an.

Weltklassiger Wettbewerb

Auf Platz zwei steht die Amerikanerin Felicia Kitschings (19) und auf Platz 3, Laritza Párraga (20) aus Ecuador. Auf dem Wettbewerb mussten die Frauen mit dem Outfit ihrer Nationalmannschaften aufziehen. Als zweite Probe trugen die Kandidatinnen ein Abendkleid und einen Badeanzug. 32 Damen aus aller Welt nehmen an dieser internationalen Miss Wahl teil. Für die deutsche Teilnehmerin gab es das Aus in der Vorrunde.

(dpa/mej)

comments powered by Disqus