Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kein Bock auf WM

J.Lo sagt Auftritt bei Eröffnungsfeier ab

São Paulo, 09.06.2014
Collage, Jennifer Lopez, Pitbull

Kein Bock auf Fußball. J.Lo will nicht bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM singen.

Mit einer ziemlich dünnen Ausrede hat US-Megastar Jennifer Lopez ihre Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Fußball WM am Donnerstag (12.06) abgesagt.

Das Motto ihres eigene Songs "We are one" ("Wir sind eins") nimmt sich Jennifer Lopez nicht wirklich zu Herzen. Zusammen mit Rapper Pitbull und der brasilianischen Sängerin Claudia Leitte hätte die Sängerin bei der Eröffnungsfeier der Fußball-WM in São Paulo am Donnerstag (12.06) auf der Bühne stehen sollen. Doch J.Lo hat anscheinend Besseres zu tun.

Karnevalsband statt J.Lo

Der Fußballweltverband teilte am Sonntag (08.06) mit, dass die Sängerin nicht bei der Feier auftreten könnte. Die äußerst dürftige Begründung: Madame hat anscheinend andere, sehr viel wichtigere Termine. Was für J.Lo wichtiger ist, als ein Auftritt vor Milliarden vor Fernsehzuschauern ist leider nicht bekannt. Pitbull und Leitte werden den Song bei der Eröffnungszeremonie vor dem ersten Spiel der WM jetzt gemeinsam mit der Karnevalsband "Olodum" singen. Pitbull scheint sich nicht um die Absage der Latina-Sängerin zu scheren: "Der Welt "We are one" darzubieten, besonders in einem so schönen Land wie Brasilien, wird eine Menge Spaß machen. Aber vor allem wird es zeigen, dass Musik die universelle Sprache ist."

Kritik am WM-Song

Musik mag für Pitbull zwar eine universelle Sprache sein, die Sprache des Songtexts stößt besonders bei Brasilianern allerdings auf massive Kritik. Statt auf Portugiesisch wird "We are one" hauptsächlich auf Englisch und Spanisch gesungen. Leitte wird bei der Eröffnungsfeier nun die letzten Sekunden des Liedes auf der Sprache ihres Heimatlandes darbieten. Auch dass der WM-Song wie jedes andere Lied klingt und kaum etwas mit traditioneller brasilianischer Musik zu tun haben würde, bemängelten die Brasilianer.

Spektakuläre Eröffnungsfeier

Bei der knapp 25-minütigen Eröffnungszeremonie am Donnerstag (12.06) in São Paulo sollen nach ersten Angaben über 600 Künstler auf der Bühne stehen, bevor das Auftaktspiel zwischen Brasilien und Kroatien vor 60.000 Fans und über einer Milliarde TV-Zuschauern über die Bühne gehen wird.

 

(dpa/san)

comments powered by Disqus