Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schock nach Test gegen Armenien

Marco Reus fällt nach Verletzung aus

Mainz, 07.06.2014
Marco Reus Verletzung Sprunggelenk Testspiel Armenien

Nationalspieler Marco Reus wird kurz vor der Halbzeit vom Platz getragen und kann seine WM-Träume wahrscheinlich begraben.

Die Deutsche Mannschaft konnte ihr letztes Testspiel vor der WM gegen Armenien zwar klar gewinnen, brachte für Marco Reus jedoch das WM-Aus.

Es hätte mit einem 6:1 gegen Armenien im letzten Testspiel am Freitagabend (06.06) vor der WM in Brasilien ein perfekter Abend für die deutsche Nationalelf sein können, am Ende überschattet eine schwere Verletzung von Offensivspieler Marco Reus alles. Kurz vor der Abreise nach Brasilien bedeutet die Verletzung das Ende des WM-Traums für den Dortmunder.

Befürchtungen bestätigt

In der Nacht wurden die schlimmsten Befürchtungen nach einer Kernspin-Untersuchung bestätigt. Marco Reus hat sich bei der WM-Generalprobe eine schwere Bänderverletzung am linken Fuß zugezogen und fällt damit für Brasilien aus. Nach einem eher harmlosen Zweikampf in der 44. Minute mit dem Armenier Artak Jedigarjan war eine der größten WM-Hoffnungen unglücklich mit dem Fuß umgeknickt. Noch während des Spiels wurde er in der Mainzer Uniklinik untersucht. "Es gab keine Schuld, es war kein überhartes Foulspiel oder unfaires Spiel vom Gegner. Es war ein Zweikampf, wie er immer wieder passiert im Spiel", sagte der sichtlich geknickte Bundestrainer Löw nach dem Spiel. Ähnlich erschüttert äußerte sich Kollege Miroslav Klose unmittelbar nach dem Abpfiff zur Verletzung des 25-jährigen Reus: "Es ist bitter für uns und natürlich für ihn. Er war eine Waffe. Er kann Freistöße schießen, ist beweglich."

Reus bleibt zu Hause

Laut Informationen der "Bildzeitung" bleibt Reus nach seiner Verletzung nun definitiv zu Hause in Deutschland. Nachnominiert wurde inzwischen der zuvor aus dem WM-Kader gestrichene 22-jährige Innenverteidiger Shkodran Mustafi. Eine offizielle Äußerung über die Auswirkungen der unglücklichen Verletzung auf die WM-Pläne seitens des DFB steht zwar noch aus, jedoch äußerte sich Joachim Löw bereits in der "Bild": "Für ihn und für uns ist dies extrem bedauerlich. Marco war super drauf, er hat im Trainingslager und in den beiden Spielen gegen Kamerun und Armenien einen hervorragenden Eindruck hinterlassen" Gewöhnlich zieht eine derart schwere Blessur eine mehrwöchige Pause nach sich.

Starkes Spiel der Nationalelf

Sportlich hatte der Abend vor 27.000 Zuschauern in der Mainzer Arena, wenn auch erst in der zweiten Hälfte, für viel WM-Vorfreude gesorgt. Die deutsche Elf zeigt sich mit sechs Toren gegen die tapfer kämpfenden Armenier in guter Form. Dazu konnte Miroslav Klose einen neuen Rekord aufstellen und an Gerd Müller vorbeiziehen. Seit Freitagabend ist er mit seinem 69. Länderspieltreffer neuer alleiniger Rekordtorschütze in der Geschichte der deutschen Fußballnationalmannschaft. "Wir wollten uns von unseren Fans hier in Mainz mit einem Spiel verabschieden, an dem sie Freude haben, bei dem ein Sieg herausspringt. Das haben wir auch geschafft", sagte Bundestrainer Joachim Löw zu dem Auftritt seiner Mannschaft. Die Tore in dem Länderspielmatch erzielten André Schürrle (52. Minute), Lukas Podolski (71.), Benedikt Höwedes (73.), Klose (76.) und Mario Götze (82./89.). Für die Gäste verwandelte der Dortmunder Henrich Mchitarjan einen Foulelfmeter zum 1:1-Zwischenstand in der 69. Minute. Am Samstagabend (07.06) gegen 22 Uhr hebt der DFB-Tross von Frankfurt Richtung Brasilien ab.

 (dpa/san)

 

comments powered by Disqus