Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

USA-Kaffeegigant

Empörung über Starbucks-Becher zu Weihnachten

Seattle, 10.11.2015
Starbucks Becher Weihnachten

In der Vorweihnachtszeit zeigt sich die Kaffee-Kette Starbucks diesmal schlicht in Rot. Manchen ist das zu wenig.

Die Weihnachtsbecher von Starbucks sind in diesem Jahr schlicht rot und ohne Weihnachtsmotive. Das empört jedoch einige Amerikaner.

Mit einem neuen Pappbecher in schlichtem Rot geht der Kaffeegigant Starbucks die Vorweihnachtszeit in den USA dieses Mal recht minimalistisch an - und treibt damit einige Amerikaner auf die Barrikaden. "Starbucks hat Weihnachten von seinen Bechern entfernt, weil sie Jesus hassen", behauptet Internetnutzer Joshua Feuerstein mit einem Video, das auf Facebook inzwischen mehr als 14 Millionen mal geklickt wurde.

"Einfachheit und Stille des Festes"

In den vergangenen Jahren hatte die Kaffeerestaurant-Kette im Winter auf Becher-Designs mit Rentieren, Schneemännern, Nussknackern und Christbaumkugeln gesetzt. Dieses Jahr wolle man die "Einfachheit und Stille" des Festes betonen, teilte Starbucks mit. Nach wie vor seien Kunden aller Religionen bei Starbucks willkommen. Spezielle Designs vor Weihnachten sind dort seit fast 20 Jahren Tradition.

Krieg gegen Christen

Feuerstein, ein konservativer Christ aus Arizona, sprach laut "Washington Post" von einem "Krieg gegen Christen". Im Video ruft er dazu auf, bei der nächsten Bestellung am Starbucks-Tresen als Namen "Merry Christmas" anzugeben. So werde die Kette gezwungen, auf ihren Bechern am Ende doch noch "frohe Weihnachten" zu wünschen.

Starbucks wolle neutral bleiben, verteidigte ein Twitter-Nutzer das Design. "Wenn du eine Kaffeekette als Botschafter Jesu brauchst, musst du dein Verhältnis zu Gott überprüfen", lautete dann das Fazit der Debatte. (dpa/apr)

comments powered by Disqus