Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dunkle Jahreszeit

So entflieht Ihr dem Winterblues

Hamburg, 14.12.2015
Winterblues Winterdepression

Trotz Weihnachten, dem Fest der Liebe, leiden viele Menschen im Winter an Traurigkeit und Antriebslosigkeit.

Das Aufstehen fällt schwer, man kann sich zu nichts motivieren und hat keine Lust zu Garnichts - das klingt nach einem Winterblues.

Die Tage werden immer kürzer und grauer, die Sonne ist rar und hinzu kommt die Kälte. Der Winter schlägt vielen Menschen aufs Gemüt. Viele fühlen sich müde, schlapp und antriebslos. Geht es Euch ähnlich? Dann leidet Ihr unter einer vorübergehenden Winterdepression - auch Winterblues genannt.

Was uns im Winter so müde und schlapp macht, ist das fehlende Licht. Daher sollte man so oft wie möglich nach draußen gehen und Licht tanken, insbesondere an den sonnigen Wintertagen. Wer sich dann noch entsprechend ernährt und kleine Wohlfühl-Inseln schafft, kommt beschwingt durch die Wintermonate.

Tipps gegen den Winterblues

  • Ab nach draußen! Bewegung macht wach, regt den Stoffwechsel an und man fühlt sich gleich besser. Hundebesitzern unter Euch wird das bekannt vorkommen.

  • Ernährung: In Zeiten von Lebkuchen, Plätzchen und Glühwein ist es schwer, sich gesund und vitaminreich zu ernähren. Dabei ist eine ausgewogene Ernährung gerade im Winter wichtig. Daher sollte man das Schmalzgebäck auch mal gegen eine Clementine tauschen, statt Glühwein eine heiße Orange mit Ingwer und Honig trinken und nicht zur Bratwurst sondern zu einem knackigen Wintersalat mit Äpfeln und Walnüssen greifen.

  • Aktiv bleiben! Auch wenn die Tage kurz und kalt sind, sollte man 1-2 Mal die Woche Sport machen. Bei der Gelegenheit trifft man ja auch auf Gleichgesinnte. Und wer fleißig war, darf anschließend auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinken.

  • Wellness: Legt zu Hause einen ausgedehnten Spa-Tag ein. Ein heißes Bad mit ätherischen Ölen wirkt Wunder. Dabei gerne Kerzen anzünden und Lieblingsmusik auflegen. Anschließend die Haut mit reichhaltiger Bodylotion eincremen, denn die braucht im Winter besonders viel Pflege.

  • Lichttherapie: Es gibt künstliche Lichtquellen, die das wirkliche Tageslicht ersetzen können und tatsächlich eine heilende Wirkung bei Winterblues haben. Schwer Winterblues-Geplagte sollten sich Morgens vor dem Start in den Tag 15-30 Minuten vor die Lichtquelle setzen.

  • Reisen macht glücklich: Wer es sich leisten kann, sollte Ende November / Anfang Dezember in den Flieger steigen und Richtung Süden fliegen. Besonders beliebte Winter-Sonnen-Ziele sind die Kanaren, die Kapverden, Thailand oder Goa in Südindien.

comments powered by Disqus