Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grippewelle in Deutschland

Was hilft wirklich bei Erkältung, Husten und Co?

Hamburg, 22.02.2015
Grippe, Krank, Krankheit, Schnupfen, Erkältung, Medikamente

Die Grippewelle ist in Hamburg angekommen.

Husten, Fieber und Halsschmerzen: Eine Grippewelle überrollt Norddeutschland. Aber was hilft wirklich?

Die Büros sind leer und alle klagen über die typischen Grippe-Symptome. Eine Grippewelle hat Norddeutschland fest im Griff - Im Februar kamen allein in der zweiten Kalenderwoche 250 neue Krankheitsfälle in Hamburg dazu.

Stark schwankende Anzahl an Grippeerkrankungen

2012 gab es lediglich unter 200 Fälle in der gesamten Grippesaison, 2011 waren es hingegen über 2.000 und im Winter 2009/2010 sogar 2.700 Grippeerkrankungen.

Was hilft wirklich?

Stiftung Warentest hat rund 300 Hausmittel und Medikamente gegen "Winterkrankheiten" unter die Lupe genommen. Wir stellen Euch die effektivsten vor und zeigen, von welchen man lieber die Finger lassen sollte.

Was taugen Hausmittel?

Vorbeugen ist bekanntlich das beste Hausmittel. Deswegen ist es immer ratsam, sich während der kalten Jahreszeit warm anzuziehen, viel Obst und Gemüse zu essen, viel zu trinken und die Abwehrkräfte durch Wechselduschen am Morgen zu stärken, so dass Viren keine Chance haben, Krankheiten überhaupt auszulösen. Falls Sie unter einer Erkältung leiden, ist das Inhalieren von Kräutern oder ätherischen Ölen, welche Sie in eine Schüssel voll dampfendem Wasser geben, laut Stiftung Warentest sehr hilfreich, denn Dämpfe lösen festsitzenden Schleim in den Atemwegen. Außerdem ist im Winter regelmäßiges Händewaschen mit Seife Pflicht, denn Bakterien und Viren werden an Türklinke oder beim Händeschütteln weitergereicht.

Pflanzliche Arzneimittel

Diese sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, doch ihre Wirksamkeit ist kaum geprüft. Stiftung Warentest empfiehlt bei den pflanzlichen Mitteln zum einen Echinacea bei ersten Anzeichen einer Erkältung oder ätherische Öle. Letztere gibt es zum Inhalieren, Einreiben und in Erkältungsbädern. Sie erleichtern das Atmen und lösen festsitzenden Schleim.

Was solltet Ihr vermeiden?

Viele Leute greifen bei Erkältung zu Kombipräparaten wie Wick Medi Night oder Aspirin Complex. Diese wirken jedoch nicht so gut, wie Erkrankte sich das vorstellen. Denn diese Präparate wollen meist gegen mehrere Symptome ankämpfen, und dieses "Gießkannenprinzip" ist nicht sehr wirkungsvoll und manchmal haben Kombi-Präparate fragwürdige Nebenwirkungen und zu wenig Wirkstoffe.

Welches Medikament bei welchen Beschwerden?

Bei Schmerzen und Fieber: Ibuprofen als Filmtabletten oder Tropfen
Bei Schnupfen: Nasenspray von Snup oder Tussamag
Bei Husten: Pastillen von Ratiopharm oder Hustensaft von Neotussan
Bei Halsschmerzen: Lutschtabletten von Mucoangin oder Nolaid

Tipps gegen Schnupfen und Co.: Das hilft den Moderatoren

(lhö)

comments powered by Disqus