Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Beleidigungen gegen Horst

HSV-Fans entschuldigen sich

Hamburg meine Perle - Zweitliga Version in der politisch korrekten Fassung

Horst hat seine Zweitliga-Version entschärft und die erste Zeile geändert.

Nach den zahlreiche Beschimpfungen und Morddrohungen, die Horst nach seiner Zweitliga-Version von "Hamburg meine Perle" bekommen hat, entschuldigen sich die HSV-Fans nun bei ihm.

Horst aus der Radio Hamburg Morning-Show hat mit seiner Zweitliga-Version der HSV-Hymne "Hamburg meine Perle" für reichlich Wirbel gesorgt. Natürlich wusste er, dass seine Version der HSV-Hymne nicht nur auf Zustimmung stößt - aber mit dieser Flut an Reaktionen hat der Moderator nicht gerechnet. Ein spaßig gemeinter Song, der nun so hohe Wellen schlägt.

Leider gingen einige Reaktionen deutlich unter die Gürtellinie. Auf der Radio Hamburg Facebook-Seite  liefen zahlreiche Beschimpfungen und sogar Morddrohungen ein - und das ging deutlich zu weit. Horst steht daher steht rund um die Uhr unter Personenschutz.

Auch John Ment äußerte sich auf Facebook zum Video und sagte: "Liebe mitleidende HSV-Fans, das Video von Horst soll keine Demütigung oder „Verarsche“ für uns „Rautisten“ sein, dazu war es nie gedacht. Es soll vielmehr als ANSPORN dienen, als Motivation..."

Die "Bild", das "Abendblatt", die "Mopo" und die "Welt" berichteten über Horsts Zweitliga-Version.

Das Video soll als Ansporn dienen

Und auch Horst erklärt nochmal: "Dieses Lied soll doch nur eine Motivation sein. Ich möchte ja selber nicht, dass der Text Realität wird. Vielleicht dient das Video dem HSV als Ansporn und die Mannschaft hängt sich in den nächsten Spielen noch mehr rein, damit wir dieses Lied in Hamburg niemals wieder hören", so Horst.

Vielleicht funktioniert es, das nächste Spiel wird gewonnen - und dann sind alle vielleicht schon wieder ein wenig glücklicher.

Aue-Textzeile stark kritisiert

Besonders die Erste Zeile des Liedes („Wenn Du aus Aue kommst, sind Deine Eltern wohl Geschwister“) wurde stark kritisiert - jetzt reagierte Horst. "Ich entschuldige mich bei den Fans und Einwohnern von Aue und habe daher die erste Zeile umgeschrieben." In der neuen Fassung heißt es nun: "Wenn Du aus Aue kommst, geh doch im Erzgebirge wandern".

HSV-Fan entschuldigt sich bei Horst

Zahlreiche Beleidigungen gegen Horst sind nach der Veröffentlichung des Videos bei uns eingetroffen. Unter anderem eine von Steven B. Steven hat sich kurze Zeit später aber bei Horst gemeldet und möchte sich für seinen Spruch "Fresse, du Hurensohn" entschuldigen.

Deshalb ist er bei Horst im Studio und spricht von Angesicht zu Angesicht mit dem Moderator.

Horst und ein HSV-Fan im Studio

Nach dem Gespräch gibt es dann den "Handshake" zwischen den beiden. HSV- und St.Pauli-Fan geben sich die Hand - ein Bild, dass wir gerne noch öfter zeigen würden.

HSV-Fan entschuldigt sich bei Horst