Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die Burgerinitiative

Im Burger-Test: Dulf’s Burger in Winterhude

Hamburg, 30.06.2015
Dulf's Burger Anke und Niklas

Diese Woche im Test: Dulf’s Burger in Winterhude.

Bei der Burgerinitiative haben Anke und Netz-Nick in dieser Woche "Dulf’s Burger" in Winterhude kulinarisch unter die Lupe genommen.

Datum: 29.06.2015

Im Test: Dulf’s Burger

Adresse:  Himmelstraße 45, 22299 Hamburg

Punkte-Übersicht

 

Location

Netz-Nick sagt:

Stichwort „Urban“. Das beschreibt es ganz gut. Viel Platz ist in dem Laden selbst nicht. Mit mehr als 8 bis 10 Leuten solltet Ihr nicht anrücken. Allerdings nur, wenn Ihr drinnen sitzen wollt. Draußen sitzt ihr in einer ruhigen und grünen Wohngegend von Winterhude, direkt hinter dem Winterhuder Markt. Wenn das Wetter mitspielt ist also genug Platz vorhanden. Sonst könnt Ihr das Essen auch mitnehmen. Insgesamt hat Dulfs Burger den Charme eines kleinen, modernen Burger-Imbiss. Rundes Konzept.

Anke sagt:

Klarer Fall: das ist ein einfacher Imbiss. Klein, bunt und mit wenigen Sitzgelegenheiten, draußen kann man allerdings bei gutem Wetter schön sitzen und hat dieses „mitten in der Stadt-Feeling“. Ich kann den Jungs am Grill direkt über die Schultern gucken und sehen, wie sie mein Essen zubereiten. Das schafft Vertrauen! Abzüge gibt’s eigentlich nur für die Tatsache, dass es bei schlechtem Wetter wirklich so gut wie keine andere Möglichkeit gibt, als sein Essen zum Mitnehmen zu bestellen. Der Laden ist einfach zu klein und für mehr als einen schmalen Stehtisch mit ein paar hohen Stühlen, ist einfach kein Platz.

 

Service

Netz-Nick sagt:

Freundlich, freundlich, freundlich! Und: Hilfsbereit, hilfsbereit, hilfsbereit. Die Frau hinterm Tresen wusste einfach das Essen zu verkaufen. Was nicht schwer war, es hat nämlich schon extrem lecker gerochen. Nach der Bestellung läuft es genauso, wie in einem normalen Imbiss. Ihr zahlt, hinterlasst euren Namen und werdet aufgerufen, sobald das Essen fertig ist. Entweder wählt ihr ein Menü oder baut euch den Burger komplett selbst zusammen. Drei Brötchensorten, zwei verschiedene Fleischsorten und diverse Toppings und Soßen stehen dafür zur Auswahl. Nach der Bestellung war das Essen in unter 10 Minuten da. Das „Selbstbedienungskonzept“ passt gut zum Imbiss-Charakter. Deswegen gibt es auch keinen großen Punkteabzug für das nicht bedient werden. 

Anke sagt: 

Hier wird direkt an der Kasse bestellt und auch bezahlt, wie das bei einem Imbiss normal, üblich und passend ist. Auf total freundliche Art werden wir aufgeklärt über alle Kombinationen die uns bei unserem Essen zur Verfügung stehen. Die Leute die hier arbeiten sind jung und gut drauf und sie arbeiten echt schnell! Obwohl ganz gut was los war zur Mittagszeit, haben wir nicht lange auf unser Essen gewartet.

Essen und Trinken

Netz-Nick sagt:

Ich muss beichten. Normalerweise teste ich für euch immer eine vegetarische Alternative. Das habe ich dieses Mal nicht gemacht. Ich musste das „Charolais“-Rind unbedingt probieren. Das habe ich in Form eines Champignon Burgers gemacht. Als Brötchen hatte ich ein Brioche, dazu gab es Süßkartoffelpommes mit einer amerikanischen Cajun-Mayo. Und alles, wirklich alles hat perfekt geschmeckt. Das Fleisch war saftig, hatte einen kräftigen Geschmack, war auf den Punkt gegart und perfekt gewürzt. Eine Harmonie aus kräftigem Pfeffer und grobem Salz machte sich in meinem Mund breit, dazu die Süßkartoffelpommes mit der würzigen roten Mayo, die nach einem hauch von Cajun geschmeckt hat. Der Käse perfekt zerlaufen, die Champignons leicht an gegrillt. Darf man Essen heiraten? Burger in Perfektion. Vergleicht gerne mein Foto mit den Bildern auf Dulfs Homepage. Ihr werdet keinen Unterschied sehen. Alles, was versprochen wird, wird auch gehalten. Ich wüsste nicht, warum ich da Punkte abziehen sollte. 

 

Anke sagt:

Mein klassischer Cheeseburger ist der perfekte Burger und ich wünschte, ich hätte keinen so unglaublichen Hunger. Mit großem Hunger schlinge ich nämlich das gute Essen viel zu schnell runter und einfach nur mit Appetit hätte ich wahrscheinlich länger etwas von meinem Burger. Die Pommes sind groß, kross und perfekt gesalzen. Die Idee einer Trüffel-Mayo finde ich herausragend und sie schmeckt auch einfach hervorragend. Wie soll ich jemals wieder normale Mayo essen, frage ich mich. Der Burger kommt mit dem perfekten Fleisch und hat eine Frische die mich umhaut. Vom Brötchen, über die Sauce, die Tomaten, den Käse, bis hin zu den Zwiebeln. Es ist das Essen, für das man wiederkommt und den Laden definitiv auf die eigene Favoriten-Liste setzt. 

 

Preis-Leistung

Netz-Nick sagt:

Das Burger-Menü beinhaltet Pommes, Getränk und natürlich den Burger und hat 11,10 € gekostet. Für meine Süßkartoffel-Pommes habe ich einen Aufpreis von 1, 80 bezahlt. Die besondere amerikanische Cajun-Mayo hat noch einmal 80 Cent gekostet. Das alles ist nicht billig, aber für die Qualität kann man schon mal etwas mehr bezahlen.

Anke sagt:

Für 10 Euro 10 bekomme ich wirklich den perfekten Burger und für nochmal 80 Cent extra eine Trüffel-Mayo zu den richtig guten Pommes und ein schönes, kaltes Getränk. Der Burger ist jeden Cent wert und ich habe nicht das Gefühl, zu viel bezahlt zu haben, satt und glücklich wie ich bin.

comments powered by Disqus