Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die Burgerinitiative

Im Burger-Test: The Burger Lab in der Schanze

Hamburg, 26.06.2015
The Burger Lab, Anke und Niklas

Diese Woche im Test: The Burger Lab.

Bei der Burgerinitiative haben Anke und Netz-Nick in dieser Woche "The Burger Lab" in der Schanze kulinarisch unter die Lupe genommen.

Datum: 25.06.2015

Im Test: The Burger Lab

Adresse: Max-Brauer-Allee 251, 22769 Hamburg

Punkte-Übersicht

The Burger Lab

 

Location

Netz-Nick sagt:

Da passt eigentlich alles. Vor allem in Hinblick auf die Lage. „Schanzenstyle“. Sagt man das so? Ich glaube schon. Darunter könnt Ihr euch wahrscheinlich einiges vorstellen. Kurz zusammengefasst: Draußen sitzt Ihr auf Bierbänken, Mittags schön in der Sonne. Im Innenbereich entweder auf den Fensterbänken oder auf Stühlen. Die waren ein bisschen unbequem. Im Eingangsbereich ist außerdem ein Sofa platziert. Das darf ja in keinem Restaurant, Cafe oder Bar in der Schanze fehlen. Außerdem stehen Turntables auf dem Bartresen und auf großen Schiefertafeln mit Kreide das Menü geschrieben. Schlichtes, aber rundes Designknonzept. 

Anke sagt:

Stylisch, hell und freundlich. Kurz gesagt: ein Laden wie er einfach nur perfekt in die Schanze passt. Draußen sitzt man auch sehr lauschig und bei nicht zu viel Verkehrslärm. Drinnen fällt mir direkt die große, helle Fensterreihe auf und vor den Fenstern: die gemütlichen Sitzbänke mit Kissen. Anders ist es unter Umständen mit den Stühlen. Auf meinem hatte ich nicht das Gefühl zu lange sitzen zu können, sonst wäre es unbequem geworden. Aber beispielsweise für die Länge einer Mittagspause reicht es

 

Service

Netz-Nick sagt:

Die Leute, die im Laden arbeiten waren alle sehr nett. Aber sie haben uns nur halb bedient. Ihr bestellt nämlich direkt am Tresen, bezahlt da und bekommt den Burger dann an den Tisch geliefert. Vorteil: Geizige können sich das Trinkgeld sparen und es fällt nicht auf. Nachteil: Restaurant-Feeling kommt nicht auf. Und ich verstehe dieses halbe McDonalds Prinzip auch nicht. Der Laden war fast leer und zwei Bedienungen da. Warum können die nicht die Bestellung aufnehmen? Ist das jetzt cool? Zum Schluss noch was positives. Es gibt gratis Ketchup in kleinen lustigen tomatenförmigen Fläschchen auf dem Tisch. Ich brauche vieeeel Ketchup und will danach nicht immer fragen oder es aus kleinen Tütchen quetschen. 

Anke sagt: 

Ich habe nicht verstanden, warum es bei Burger Lab das Konzept ist, die Bestellung am Tresen aufzugeben. Das Essen aber wiederum an den Tisch gebracht zu bekommen. Also ein zur Hälfte Selbstbedienungs-Restaurant. Warum das so ist, hat sich mir einfach nicht erklärt. Am Tresen gibt es auch nichts was ich direkt für meinen Burger aussuchen kann (an Zutaten zum Beispiel, die ich dort auch direkt vor mir sehe). Irgendwie brauche ich doch als Gast einen Anreiz oder einen Grund um von meinem Tisch aufzustehen und an der Kasse zu bestellen. Irgendwie nicht schön, wenn man dort auch direkt nach der Bestellung schon bezahlen muss. Ich habe also noch nichts gegessen oder getrunken, aber schon dafür bezahlt. 

Essen und Trinken

Netz-Nick sagt:

Ich hatte ein Chickpeas Veggie Burger mit Pommes. Chickpeas bedeutet Kichererbsen Patty. Gut daran war, dass es selbstgemacht wird. Auch der Geschmack hat mich überzeugt, allerdings ist der Burger Konsistenztechnisch bei mir komplett durchgefallen. Das Patty war einfach zu weich. Beim ersten reinbeißen ist es schon aus allen Seiten rausgequollen. Ich musste mit Messer und Gabel essen. Das darf bei einem Burger nicht passieren. Die Pommes sind selbstgemacht und gut gewürzt. Einige davon waren extrem knusprig, andere wiederum etwas mehlig. Aber insgesamt lecker. 

Burger-test

 

Anke sagt:

Mein Classic Burger mit 100% Holstein-Rind, Cheddar, Eisbergsalat, Spreewaldgurke und süß-sauer eingelegten Zwiebeln war ein Gedicht. Das Fleisch: fluffig, der Salat knackig und die Sauce würzig. Ich kann allerdings verstehen, wenn nicht jeder so viel Senf auf seinem Burger möchte. Mich hat es nicht gestört, aber der Senfgeschmack hat in jedem Fall deutlich auf dem Burger und auf der Zunge dominiert.

Burger-Test

 

Preis-Leistung

Netz-Nick sagt:

Für den Burger habe ich 7 Euro 90 bezahlt, die Pommes kosten 2 Euro 50. Das ist nicht gerade billig, wenn man bedenkt, das man bei „Burger Lab“ noch nicht mal bedient wird.

Anke sagt:

9 Euro 90 sind es bei mir. Für eine kleine Cola und einen normal großen Burger. „Günstig“ würde ich das nicht nennen. Das Mittagsangebot geht allerdings in Ordnung, da bekommt Ihr für 9 Euro 10 einen Burger mit Beilage und Getränk. Allerdings immer abhängig von dem, was gerade angeboten wird. Die regulären Preise sind über Normal-Niveau. Wenn der günstigste Burger 7 Euro 90 kostet ohne irgendetwas dazu, dann ist das zu teuer. 

comments powered by Disqus