Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Die Burgerinitiative

Im Burger-Test: burgerme

Hamburg, 29.05.2015
Die Burgerinitiative mit Anke und Netz-Nick

Diese Woche im Test: burgerme.

Bei der Burgerinitiative haben Anke und Netz-Nick in dieser Woche "burgerme" kulinarisch unter die Lupe genommen.

Datum: 29.05.15

Im Test: burgerme

Adresse: Bestellservice

Punkte-Übersicht

Location

Netz-Nick sagt:

Die Location kann ich nicht bewerten, da ich zuhause gegessen habe. Anke hat sich den Laden persönlich anguckt. Von ihr kommen daher auch die Punkte und die Beschreibung der Location. 

Anke sagt:

BurgerMe ist ja eigentlich ein Lieferservice, der aber auch Selbstabholung anbietet. Deswegen komme ich persönlich vorbei und finde hier nicht mehr als einen modernen Imbiss mit offener Küche und einem Kühlschrank für Getränke. Das ist das Nötigste und mehr braucht ein Lieferservice wahrscheinlich auch nicht. Das Ganze macht einen sauberen, aber trotzdem kahlen und trostlosen Eindruck. Ähnlich wie der Eindruck den man hat, wenn man in die neue Wohnung von Freunden  kommt die dort erst eingezogen sind und noch nicht alles fertig haben.

 

Service

Netz-Nick sagt:

Ich habe über die Lieferando App bestellt. Das ging ziemlich einfach. Komplett selbsterklärend.  Nach 40 Minuten war das Essen da. Die Filiale ist 2 km von meiner Wohnung entfernt. Also von der Zeit her okay. Der Lieferant war etwas aus der Puste, weil er bei mir in den 4. Stock laufen muss, trotzdem sehr freundlich. Das Essen wurde in Pappe geliefert, so, wie bei McDonalds. Insgesamt sah aber alles ordentlich aus, der Lieferant war gepflegt und der Bestellmodus ging schnell und einfach. Einige Lieferservices bieten schon die Möglichkeit an, in der App den Status seiner Bestellung zu verfolgen. Das war hier nicht der Fall, nur dafür gibt’s Punkte Abzug.

Anke sagt: 

Ich bekomme ein Lächeln als ich die Tüte mit meiner Bestellung abhole. Es ist aber nur ein flüchtiges Lächeln. Mein Essen ist gut verpackt und ausreichend Servietten bekomme ich auch mit. Das passt! Aber am Schluss fehlen mir einfach die zwei Worte „Guten Appetit!“, als ich rausgehe. Darauf verzichte ich wirklich ungern!

Essen und Trinken

Netz-Nick sagt:

Ich habe mir einen vegetarischen Burger mit Pommes bestellt. Auf ein Getränk habe ich verzichtet, Getränke habe ich ja zuhause. Als Fleischersatz gab es für mich einen Gemüse-Burger mit großen Gemüsestückchen drin. Sah recht lecker aus, war aber ganz sicher nicht selbstgemacht, sondern aus der Tiefkühltruhe geholt und warmgebraten. Auch das Brötchen kam aus der Fabrik. Die Pommes waren okay, aber auch nichts besonderes. Insgesamt hat mich der Geschmack und die Konsistenz des Essens stark an McDonalds oder Burger-King erinnert. Also Fastfood pur. Keine Liebe zum Detail, Massenware. Die wichtigste Frage beim Bestellen: War das Essen frisch und warm? Ja! Das Essen war so frisch, wie Tiefkühlessen sein kann. Warm war es auch, aber nicht heiß. Die Pommes war schon etwas pappig. Für jemanden, der schnell mal ein Burger essen will ist Burgerme zu empfehlen, aber der Laden ist nichts für Burger-Gourmets!  

Anke sagt:

Der Burger zerfällt beim ersten Reinbeißen, das Brötchen ist sehr weich und geschmacklich fühle ich mich an Mc Donalds erinnert. Aber ich finde den Salat auf meinem Burger sehr knackig. Das Essen habe ich abgeholt, weil BurgerMe zu mir nach Wellingsbüttel nicht liefert. Unmittelbar nachdem ich aus dem Laden komme, beiße ich in meinen Burger und bin schockiert, dass dieser lauwarm ist. Die Pommes mochte ich gar nicht: krümelig und trocken. Wenn sie aus meinem eigenen Backofen kommen, schmecken sie mir besser. Mein Extra-Salat mit Tomaten und Caesar-Dressing ist okay, schmeckt aber nicht besser als die typischen Fertigsalate aus dem Supermarkt. 

Preis-Leistung

Netz-Nick sagt:

Für den Burger mit Pommes habe ich 11 Euro 30 bezahlt. Das ist extrem teuer für einen Fertigburger mit Pommes. Als extra Topppings hatte ich noch Röstzwiebeln und Käse. Sonst wäre nur ein Salatblatt und eine Tomate auf dem Burger gewesen. Bei McDonalds zahle ich für gleiche Qualität etwas über die Hälfte. Wäre die Liefergebühr inklusive, wäre der Preis noch etwas mehr gerechtfertigt. War sie aber nicht. Für das Liefern zahlt ihr bei Burgerme 1 Euro 49 extra. Für 2,2 km Fahrt? Das muss nicht sein. Fazit: Überteuert!  

Anke sagt:

Für 9,99 bekomme ich einen Standard-Burger, Pommes und einen Salat als Mittagsangebot. Preislich wäre ich damit total einverstanden, aber einen Geschmackswahnsinn darf man hier einfach nicht erwarten. Für ein bisschen weniger Geld, und vergleichbare Qualität bekomme ich eben auch bei Burger King oder Mc Donalds etwas zu essen. 

comments powered by Disqus