Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mein Hammer in Hamburg

YouTube-Phänomen Harry G: Der waschechte Nicht-Hamburger

Hamburg, 30.05.2016
Hammer in Hamburg, Harry G, Michaela Meng

YouTube-Comedystar auf Bayrisch: Harry G zeigt Michaela Meng den Weg zu seinem "Hammer in Hamburg".

Ein Fahrgast von weit her! Der bayerische YouTuber Harry G navigiert Michaela zu einem Ort in Hamburg, der "zu ihm als Bayer passt"... denkt er!

Nach eigenen Angaben war Harry G erst "ein- oder zweimal" in Hamburg. Wie also soll er sich der Aufgabe nähern, Michaela zu seinem Lieblingsort in Hamburg zu führen? Was passt zu ihm als bayerisches Original im "flachen Hamburg"? 

Botschafter bayerischer Lebensart

Harry G ist mit über 70 Millionen Videoabrufen und über 340.000 Facebook-Fans ein viraler Held für bayerische Alltagsthemen und -probleme, die ihm längst einen festen Platz in der Comedy- und Kabarettszene eingebracht haben. Die Basics, um in Bayern zurechtzukommen, gibt er Michaela während der Fahrt schon direkt mit auf den Weg: Die lebenswichtige Vokabel für "Hau ab!" und die korrekte Ausdrucksweise beim Bierbestellen - damit sollte sie schon einmal ganz gut aufgestellt sein. Außerdem verrät eher eines der absoluten No-Gos auf dem Oktoberfest, das einen sofort unangenehm als Tourist outet.

"Was geht, Digga?"

Während sich Harry G auf dem Weg zu seinem "Hammer in Hamburg" zwischendurch öfters kurz mit Hamburger Passanten verquatscht, etwa um herauszufinden, was eigentlich in der Speicherstadt gespeichert wird, soll er umgekehrt natürlich auch das sprachliche Handwerkszeug eines Hamburgers lernen. Michaela erklärt ihm daraufhin leidenschaftlich ausführlich und hingebungsvoll die korrekte Übersetzung von "Hallo, schön Dich zu sehen. Wie geht es Dir, mein Freund?" ins Hamburgische...

comments powered by Disqus