Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Ab in die Babypause

Die Zeit läuft, es sind nur noch 6 Wochen bis zum errechneten Geburtstermin und heute ist mein letzter Tag bei Radio Hamburg bevor ich mich in den Mutterschutz und in die Elternzeit verabschiede. Krass! Am Anfang einer Schwangerschaft denkt man noch, wie viel Zeit man ja hat sich auf alles vorzubereiten und plötzlich steht Tag X unmittelbar bevor. Da mischt sich bei mir jetzt die ganz große Vorfreude mit Aufregung und einem kleinen Anflug von Panik. Ob es jetzt die Vorstellung von der Geburt an sich ist oder von der ersten Zeit danach: beides sind zwei ganz große Unbekannte und egal wie gut einem die Theorie dabei hilft sich auf das alles vorzubereiten, in der Praxis wartet einfach trotzdem etwas vollkommen Neues und Unbekanntes. Ich glaube es ist normal, dass einem das auch Angst macht. Nebenbei frage ich mich, was jetzt in den 6 Wochen vor der Geburt passieren soll. Ich bin ein Mensch, bei dem immer irgendetwas „los“ ist. Und jetzt? 6 Wochen Mutterschutz, Entspannung, Ruhe und das war’s? Ich fürchte mich ein bisschen vor der aufkommenden Langeweile und habe mir auch schon eine kleine To-Do-Liste für die Zeit zuhause (ohne Baby) geschrieben. Ist die Kleine erst einmal da, bin ich sicher, genug zu tun zu haben und zwar schlagartig! In meinem Kopf bauen sich in letzter Zeit unendlich viele Bilder und Szenen auf. Ich stelle mir zum Beispiel vor, wie ich in der Anfangszeit kaum meine Blicke von meinem Kind lösen kann, wie ich es dauernd ansehen muss. Ich stelle mir vor wie es sich anfühlt, es im Arm zu halten und über den kleinen Kopf mit den weichen Haaren zu streicheln. Mir das allein auszumalen, macht mich schon glücklich. Mit diesen schönen Gedanken verabschiede ich mich in die Babypause. Alles Liebe und bis bald – Eure Anke. 

comments powered by Disqus